• 1

Doppeltes Gold für Weltmacht China

Die Schach-Weltmacht China hat bei der Schacholympiade in Batumi den maximalen Triumph feiern können und sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen Gold geholt. In beiden Gruppen war China jeweils die Nummer drei der Setzliste. Bei den Männern reichte den Chinesen ein 2:2 in der Schlussrunde gegen die USA, in dem alle Partien mit remis endeten. Die USA landete punktgleich auf Platz zwei und auch Russland, das mäßig gestartet war, konnte ebenfalls am Ende 18 Punkte erreichen und den dritten Platz erobern. Nur ein Team blieb ohne Niederlage und das war erstaunlicherweise das deutsche Team, das 5 mal gewann und 6 mal unentschieden spielte, was schließlich Platz 13 bedeutete. Eine starke und sehr solide Leistung des zähen deutschen Nationalteams. Herausragend waren die 7,5 Punkte aus 9 Partien durch Daniel Fridman. Die junge iranische Mannschaft um Parham Maghsoodloo, die nach eigenen Aussagen um eine Medaille kämpfen wollte, konnte die eigenen hohen Erwartungen nicht erfüllen und landete auf Platz 17. Die drei besten Spieler nach Elo-Performance waren Jorge Cori aus Peru mit tollen 7,5 aus 8 vor Ding Liren und Fabiano Caruana. Bei den Damen gewann China vor den punktgleichen Ukrainerinnen. Einen Zähler dahinter dann Georgien. Die deutschen Damen enttäuschten leider auf der ganzen Linie. Am Ende war es Rang 28, obwohl man auf Platz 9 der Setzliste gestartet war. Jede Spielerin verlor Elo, am meisten Filiz Osmanodja mit -31. Beste Spielerinnen bei den Damen waren Weltmeisterin Ju Wenjun vor Hoang Thanh Trang (Ungarn) und Mariya Muzychuk aus der Ukraine. OffizielleSeite

Drucken