• 1

Carlsen vorzeitig Turniersieger

Magnus Carlsen ist eine Klasse für sich beim Gashimov-Memorial. Heute schlug er seinen einstigen Rivalen um den WM-Titel Sergey Karjakin mit den schwarzen Steinen. Karjakin ließ sich ebenfalls auf eine Variante ein, die Carlsen in- und auswenig kennt, nämlich die Sweshnikov-Variante im Sizilianer. Nachdem Carlsen etwas Vorteil erreicht hatte, spielte er diesen wie ein schweizer Uhrwerk präzise herunter und machte den vorzeitigen Turniersieg perfekt. Grischuk gewann in einem Vorstoß-Caro-Kann gegen Navara, der seine Stellungsprobleme mit Gewalt lösen wollte, aber das ging nach hinten los. Eine 110-Züge-Partie lieferten sich Veselin Topalov und Ding Liren in einem Nimzoinder. Es enstand zunächst ein Turmendspiel mit etwas Vorteil für Ding und bald nach Umwandlung der Bauern ein Endspiel Turm gegen Springer, was eigentlich Remis sein sollte, aber Ding brachte das Kunststück fertig, wohl nach einem entscheidenden Fehler von Topalov, die Partie zu gewinnen. Carlsen führt mit 6 Punkten vor Ding, Karjakin und Grischuk mit je 4,5 Punkten. chess24

Drucken