Ausgeglichenheit pur in Zagreb

Verfasst von m.m. am .

Es gab in Zagreb schon ganz tolle Runden und Partien mit aufregendem Schach. Runde 10 war leider keine solche Runde und alle Partien verliefen recht ruhig und weitgehend sehr ausgeglichen. Alle endeten mit Remis. Im mit Spannung erwarteten Duell der Spitzenreiter Wesley So gegen Magnus Carlsen spulten die Kontrahenten eine Nimzoindisch-Variante ab, die zu völligem Ausgleich führte. Offensichtlich wollten beide ihre Tabellenposition nicht riskieren. Erwähnenswert ist, dass Mamedyarov die Skaninavische Verteidigung gegen Fabiano Caruana riskierte, aber mehr als leichten Eröffnungsvorteil holte der Vizeweltmeister nicht heraus. Ähnlich verlief die Schwarzpartie von Nepomniachtchi, der Caro-Kann mit Sf6 und ef6:, was in der Weltklasse bei Turnierpartien sehr selten anzutreffen ist. Vachier-Lagrave holte letztlich nichts heraus. Carlsen steuert morgen einem weiteren beeindruckenden Turniersieg entgegen und hat es als Weißspieler mit Vachier-Lagrave zu tun. OffizielleSeite

Drucken