Norway Chess mit Carlsen und Nepo

Das Weltklasseturnier Norway Chess startete gestern in Stavanger, einer 130 000-Einwohner Stadt im Südwesten Norwegens. Aufgrund von Visaproblemen konnte die Partie Nepomniachtchi gegen Karjakin nicht stattfinden und wird entsprechend nachgeholt innerhalb des Turniers. Es gab einen fulminanten und interessanten Start in den anderen beiden Partien. Das Heft in die Hand nahm bald der neue Top-10-Spieler Richard Rapport, der nun schon seit einiger Zeit Ungarns Nummer Eins ist. Er bezwang Aryan Tari in einem Franzosen mit den schwarzen Steinen. Der Norweger hat es dem Ungarn zu leicht gemacht eine dominante Stellung zu erhalten. Wesentlich umkämpfter war das Duell Alireza Firouzja gegen Weltmesiter Magnus Carlsen. Das Remis in der klassischen Partie war gerecht. Es folgte wie die Regularien es wollen eine Armageddon-Partie um den Sieger zu ermitteln, in der Carlsen Schwarz hatte. Firouzja stand haushoch auf Gewinn und verblüffte wohl alle Schachfans, indem er diese so klare Gewinnstellung noch zum Remis verdarb. Carlsen wird es selbst kaum geglaubt haben wie sehr er diesmal vom Glück verfolgt wurde. Während Firouzja 1 Punkt erhielt, bekam Carlsen für das Duell 1,5 Punkte. Offizielle Seite

Magnus Carlsen Sieger des Aimchess US Rapid

Der Weltmeister ist gut für die zwei kommenden Events gerüstet - dem Weltklasseturnier Norway Chess in Stavanger und der Weltmeisterschaft in Dubai. Heute machte er den Sieg beim Aimchess US Rapid klar, indem er den jungen Russen Vladislav Artemiev mit 2,5:1,5 und 2,5:0,5 klar besiegte. Der Weltmeister ist gut drauf und geht natürlich auch als Favorit in die kommenden Turniere. chess24

Vincent Keymer ist Vize-Europameister!

Mit 13 Jahren hatte der Schuljunge Vincent Keymer das erste fette Ausrufezeichen gesetzt als er das hervorragend besetzte Grenke Open gewonnen hat, was weltweit für Aufsehen sorgte. Gut drei Jahre später, nämlich am heutigen Tag, setzt das große deutsche Talent ein weiteres mit einer Elo-Performance von 2751. Mit seinem hart erkämpften Schlussrundensieg gegen Daniele Vocaturo aus Italien kommt Keymer bei der Europameisterschaft in Reykjavic auf 8,5 Punkte aus 11 Runden und wird verdient Vize-Europameister. Ein phantastisches Resultat von Keymer, der erst im November seinen 17. Geburtstag feiern wird. Um ein Haar wäre es der Titel geworden, wenn er gestern die Gewinnstellung gegen den neuen Europameister Anton Demchenko zum Sieg geführt hätte. Dem Russen ist es indes zu gönnen, da er seit vielen Jahren starke Leistungen zeigt. Keymer hat großartige Moral bewiesen und in 11 langen Runden nur zwei Schwächephasen gehabt, die ihm Punkte kosteten. Ein minimales Lehrgeld angesichts des großen Erfolges. Laut einer Informationsquelle wurde das Preisgeld der beiden Erstplatzierten geteilt und somit haben beide je 17500 Euro erhalten. Den dritten Platz holt Alexey Sarana, dem als Einzigen gelang Keymer zu bezwingen. Insgesamt war es ein großer Tag für das deutsche Schach, denn neben Keymer haben sich Niclas Huschenbeth (toller 9. Platz), Matthias Blübaum (Platz 11), Daniel Fridman (Platz 16) und Rasmus Svane (Platz 18) für den kommenden Weltcup qualifiziert. Leider konnte Liviu-Dieter Nisipeanu seine gute Stellung heute nicht verwerten und landet auf dem 25. Platz. Alexander Alexander Donchenko wird 28..chess-results

Aimchess US Rapid: Finale Artemiev-Carlsen

Die beiden stärksten Spieler des Turniers stehen im Finale des Aimchess US Rapid Turniers. Vladislav Artemiev hat den jungen Iranger Alireza Firouzja mit 2:2, 2:2 und 2:1 im Halbfinale besiegt während Weltmeister Magnus Carlsen Levon Aronian mit 2:2, 3:1 und 3:1 klarer bezwingen konnte. Im Finale ist bereits das erste Minimatch absolviert und Carlsen behielt hier mit 2,5:1,5 die Oberhand über Artemiev. Der Russe steht in seinem erst dritten Turnier der Tour schon das zweite Mal im Finale - ein großer Erfolg. Der dritte Platz wurde nicht ausgespielt und geht an Levon Aronian. Alireza Firouzja musste das Spiel um den dritten Platz kampflos aufgrund gesundheitlicher Probleme aufgeben. chess24

EM: Keymer verpasst klaren Sieg

Die große Nachwuchshoffnung des deutschen Schachsports Vincent Keymer hat heute nach Fehlern des Russen Anton Demchenko eine klare Gewinnstellung leider nicht verwerten können. Aber am Ende war auch das Remis ein gutes Ergebnis mit dem Keymer sicherlich leben kann, denn er hat immer noch Titelchancen. Der führende Demchenko ist alleiniger Tabellenführer mit 8 Punkten. Einen halben Zähler dahinter Keymer, Sarana, Vocaturo und der Rumäne Deac. Svane und Huschenbeth schafften heute Siege und liegen bei ebenfalls sehr guten 7 Punkten. Chancen auf die Weltcup-Qualifikation haben auch Nisipeanu, Fridman, Blübaum und Donchenko, die allesamt 6,5 Punkte haben, aber morgen wohl einen Sieg brauchen um sicher dabei zu sein. Keymer hat morgen die große Chance mit einem Weißsieg gegen Vocaturo ganz nach vorne zu kommen und sicher auf dem Treppchen zu landen. chess-results

Senioren: Berlin und Sachsen-Anhalt verdiente deutsche Meister

Die deutschen Mannschaftsseniorenmeister der Landesverbände wurden heute in Ingolstadt gekürt. Mit einer großartigen und sehr dominanten Leistung (13 Punkte) ist Sachsen-Anhalt in der Klasse Ü 50 deutscher Meister in der Besetzung FM Mike Stolz, FM Michael Becker, FM, Dr. Thomas Höpfl und Martin Niering geworden. Den zweiten Platz belegte hier Baden mit 10 vor Württemberg 1 mit 9 Punkten. In der Klasse Ü65 siegte Berlin in der Besetzung FM Dr. Wolfram Heinig, FM Christian Syre, Jürgen Lisek, FM Michael Schulz und FM Dr. Friedrich Baumbach mit 11 Punkten knapp nach Wertung vor Nordrhein-Westphalen 1. Den dritten Platz eroberte Sachsen 1 mit 10 Punkten. Mit der Teilnahme von insgesamt 28 Teams kann man in Corona-Zeiten sehr zufrieden sein. chess-international

Keymer schlägt auch Navara

Vincent Keymer hat einen großen Brocken aus dem Weg geräumt. In einer dramatischen Partie mit beidseitigen Fehlern schlug er die langjährige Nummer Eins David Navara mit den schwarzen Steinen nach einer englischen Eröffnung. Damit liegt Keymer an der Spitze der EM-Tabelle gemeinsam mit Rauf Mamedov und Anton Demchenko mit 6,5 Punkten. Nisipeanu, Fridman und Huschenbeth haben auch noch sehr gute Chancen sich für den Weltcup zu qualifizieren und haben 5,5 Punkte. Matthias Blübaum kassiert leider eine Niederlage gegen Velimir Ivic, der schon beim Weltcup geglänzt hatte. Keymer spielt in Runde 9 mit Weiß gegen Mamedov. chess-results

EM: Keymer weiterhin mit Titelchancen - jetzt gegen Navara

Vincent Keymer ist nach wie vor auf einem sehr guten Weg bei der Europameisterschaft in Island. Gestern willigte er in leicht besserer Stellung in einem Benoni gegen GM Gabuzyan in ein Remis ein und nun wartet die tschechische Nummer Eins David Navara, der wie Keymer 5,5 Punkte hat. Nisipeanu hatte wohl im 18. Zug mit Se4 eine gute Möglichkeit gegen den Ungarn GM Nagy verpasst und so wurde es am Ende nur Remis. Eine schlimme Niederlage kassierte Alexander Donchenko gegen den hervorragend spielenden Anton Demchenko in einem Najdorf-Sizilianer. Auch Spartak Grigorian hatte keine Chance gegen den türkischen GM Yilmaz. Im innerdeutschen Duell zwischen Blübaum und Huschenbeth gab es ein gerechtes Remis. Während Daniel Fridman gegen GM Quparadze remis spielte, gewann Rasmus Svane gegen den Ungarn IM Petenyi. Auch in Runde 8 kommt es zu einem deutschen Duell, nämlich Grigorian-Huschenbeth. chess-results

Aimchess: Halbfinalpaarungen stehen

Es gab eine große Überraschung in den KO-Duellen beim Aimchess US Rapid. Alireza Firouzja schaltete den supersoliden Wesley So mit 2,5:0,5, 1,5:2,5 und 1,5:0,5 aus. Hat Firouzja einen weiteren Schritt in seiner Weiterentwicklung getan? Die Zukunft wird es zeigen. Erneut stark zeigte sich Vladislav Artemiev der nach dem 2:2 und 3:1 über Leinier Dominguez ins Halbfinale einzog. Klar gewann Weltmeister Magnus Carlsen gegen Jan Krzysztof Duda mit 2,5:0,5 und nochmal 2,5:0,5. Schließlich setzte sich auch Levon Aronian gegen Shakhriyar Mamedyarov klar mit 3:1 und 2:1 durch. Die Halbfinalduelle lauten Artemiev-Firouzja und Carlsen-Aronian. chess24

EM: Keymer mit fünftem Sieg

Es läuft gut für Vincent Keymer bei der Europameisterschaft in Reykjavik. Heute feierte er seinen fünften Sieg in der sechsten Partie und liegt hinter Tabellenführer Rauf Mamedov in der Verfolgergruppe - im Moment auf Rang 5. Schon in der Eröffnung überspielte er den polnischen GM Grzegorz Gajewski mit leichter Hand und kam zu einem klaren Sieg. Die besten 23 Spieler der Endtabelle werden sich für den nächsten Weltcup qualifizieren. Gute Chancen haben auch andere Deutsche Spitzenspieler in den noch verbleibenden 5 Runden. Liviu-Dieter Nisipeanu spielte Remis gegen Hovhannes Gabuzyan. Die Eröffnung lief sehr gut, so dass sich Nisipeanu durchaus etwas mehr hätte zutrauen können als das im 10. Zug vereinbarte Remis. Zu tollen Siegen kamen Alexander Donchenko gegen Valentin Dragnev und Spartak Grigorian gegen GM Gretarsson. Remis spielten Huschenbeth, Blübaum, Fridman und Svane. chess-results

Aimchess: Giri - ungeschlagen ausgeschieden

Solides Schach ist schön und gut, doch für Anish Giri führten 14 Remis und 1 Sieg lediglich zum 9. Platz und dem Ausscheiden aus dem Turnier. Unglaublich und bitter für den Niederländer, was vielleicht zu einem Umdenken in Sachen Risikobereitschaft führt. Vladislav Artemiev ist der einzige weitere Akteur der ungeschlagen blieb und das als Sieger der Vorrunde des Aimchess US Rapid. Er feierte 6 Siege und kam damit auf 10,5 Punkte. Zweiter wurde Magnus Carlsen mit 10 und Dritter Levon Aronian mit 9,5 Punkten. Awonder Liang wurde Letzter mit 2,5 Punkten. Folgende Knockout-Duelle werden die Schachfans im Finalturnier mitverfolgen können: Artemiev-Dominguez, Carlsen-Duda, Firouzja-So, Aronian-Mamedyarov. chess24

EM - Vier Deutsche an den ersten 10 Brettern

Die Überschrift deutet bereits auf einen guten Tag für die deutschen Spitzenschachspieler hin bei der EM im hohen Norden. In Runde 5 konnten Nisipeanu, Keymer, Blübaum und Donchenko Siege feiern. Remis gab es für Huschenbeth, Fridman und Svane. Einen tollen Erfolg feierte Spartak Grigorian, der das große tschechische Talent GM Thai Dai Van Nguyen schnell überspielte und mit Schwarz bezwingen konnte. Es führt nun ein Trio mit 4,5 Punkten, nämlich Gabuzyan, Lagarde und Rauf Mamedov, der den bisherigen Tabellenführer Hovhannisyan schlug. In Runde 6 kommt es zu folgenden Paarungen aus deutscher Sicht: Gabuzyan-Nisipeanu, Gajewski-Keymer, Huschenbeth-Sargissian, Thybo-Blübaum, Donchenko-Dragnev, L.van Foreest-Fridman, Grigorian-Gretarsson und Kobo-Svane. chess-results

Aimchess: Artemiev vor Carlsen und Aronian

Der 23-jährige russische Großmeister Vladislav Artemiev st noch nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt und wohl im Moment schon einer der Top-Schnellschachspieler der Welt - das zeigten auch seine letzten Ergebnisse in Internet-Events. Nach Tag 2 des Aimchess US-Rapid führt er mit 7,5 Punkten alleinge die Tabelle an vor Weltmeister Carlsen und Levon Aronian, die beide 7 Punkte haben. Keymer-Ersatz Awonder Liang hält sich wacker, liegt bei 2 Punkten und sammelt unschätzbare Erfahrungen in den Auseinandersetzungen mit der Weltspitze. Heute folgen die letzten 5 Runden der Vorrunde. chess24

Hovhannisyan führt bei der EM

Der armenische Großmeister Robert Hovhannisyan hat nach einem Sieg über Niklas Huschenbeth die alleinige Führung bei der Europameisterschaft in Reykjavik übernommen. Bei genauem Spiel hätte Huschenbeth sicherlich ein Remis im Endspiel erreichen können. Einen schlechten Tag erwischte auch Matthias Blübaum, der eine völlig unnötige Niederlage gegen Anton Demchenko kassierte nachdem er in der Eröffnung die Qualität gewonnen hatte. Auch bei ihm war es ungenaues, unachtsames Spiel, das ein starkes Gegenspiel des Russen zuließ. Ein lockeres Remis mit der Sweshnikov-Variante erreichte Liviu-Dieter Nisipeanu gegen Nidjat Mamedov und Alexander Donchenko musste sich strecken um ein Weißremis gegen den starken österreichischen IM Felix Blohberger zu schaffen. Während auch Rasmus Svane Remis spielte, kamen Daniel Fridman, Vincent Keymer und Roven Vogel zu Siegen. In Runde 5 kommt es aus deutschen Sicht zu folgenden interessanten Duellen: Nisipeanu-Ivic, Huschenbeth-Grandelius, Fridman-Bjerre und im innerdeutschen Duell Keymer-Vogel.  chess24

Innsbruck: 15-jähriger GM Sadhwani souverän

Mit 13 Jahren wurde Raunak Sadhwani Großmeister und hierzulande hat man noch nicht viel von ihm gehört, was sich seit heute geändert hat. Der nun 15-Jährige hat das Schachfestival in Innsbruck auf beeindruckende Weise dominiert und in überragender Manier mit 8 Punkten aus 9 Runden gewonnen. Lokalmatator und Turnierfavorit GM Markus Ragger wurde nur Vierter mit 6,5 Punkten. Den zweiten und dritten Platz belegten überraschenderweise FM Fulvio Zamengo (Italien, 7 Punkte) und IM Mike Ivanov aus Kanada mit 6,5 Punkten. Bester Deutscher wurde IM Dennes Abel mit 6,5 Punkten und Platz 6. Offizielle Seite

Aimchess US Rapid: Aronian übernimmt Führung

Aimchess US Rapid ist das letzte Turnier der Meltwater Chess Champions Tour vor dem Finale. 16 Spieler bestreiten auch diesmal die Vorrunde und ermitteln die besten 8 Spieler, die dann ins Knockout-Finale einziehen. Darunter wäre auch Vincent Keymer gewesen, aber er verzichtete zugunsten der Europameisterschaft in Reykjavik. Statt ihm spielt Nachwuchsstar Awonder Liang aus den USA. Keymer wird zu einem Turnier der nächsten Tour eingeladen. Den besten Start gestern Nacht hatte Levon Aronian, der sehr gut drauf ist und ungeschlagen mit 4 Punkten führt. Einen halben Zähler hinter ihm liegen Weltmeister Magnus Carlsen und Vladislav Artemiev. Carlsen verlor in Runde 4 gegen Alireza Firouza und wurde vom jungen Iraner spektakulär nach 35 Zügen auf e5 matt gesetzt. Offizielle Seite

EM: Hartes Brot in Runde 3

Für die meisten deutschen Schachspieler war heute eine Runde zum Vergessen in Reykjavik. Es setzte Niederlagen für Vincent Keymer gegen Sarana nach einem taktischen Übersehen, für Daniel Fridman gegen Gabuzyan, für Rasmus Svane gegen Ivic. Auch Spartak Grigorian und Nikolas Lubbe haben ihre Partien verloren. Den dritten Sieg in Folge konnte aber Niclas Huschenbeth gegen den italienischen Großmeister Daniele Vocaturo feiern. Erfolgreich konnte auch Liviu-Dieter Nisipeanu seine Partie gegen Aydin Suleymanli gestalten. Alexander Donchenko erkämpfte ein Schwarzremis gegen GM Pier Luigi Basso aus Italien. wie auch Matthias Blübaum gegen Islands Nummer Eins GM Gretarsson. Runde 4 ist leider noch nicht ausgelost worden. chess24

Elo- und Preisgeldsammler aus Indien

Seit einigen Wochen befindet sich eine große indische Delegation in Europa um Elopunkte und Preisgelder einzusammeln. In der portugiesischen Stadt Braganca taten dies die beiden hochtalentierten indischen Großmeister Arjun Erigaisi und Dommaraju Gukesh. Erstgenannter gab in 9 Runden lediglich ein Remis ab und Gukesh deren zwei was zu einem souveränen Doppelsieg führte und das obwohl das Turnier keineswegs schwach besetzt war. Den dritten Platz holte IM Thomas Beerdsen aus den Niederlanden mit 7 Punkten. chess24

5 deutsche Großmeister mit perfektem Start bei EM

Für fünf deutsche Großmeister hätte die Europameisterschaft im hohen Norden, in der isländischen Hauptstadt Reykjavik nicht besser starten können. Vincent Keymer gelang eine sehr schöne Angriffspartie gegen den französischen IM Quentin Loiseau. Matthias Blübaum gewann gegen GM Lucas van Foreest und Daniel Fridman gegen GM Matej Sebenik (Slowenien). Rasmus Svane siegte gegen den designierten jungen GM Marc Andria Maurizzi (Frankreich) und Niclas Huschenbeth bezwang IM Nikolozi Kacharava aus Georgien. Alexander Donchenko musste ein Weißremis gegen GM Vojtech Plat aus Tschechien hinnehmen. GM Liviu-Dieter Nisipeanu siegte im innerdeutschen Duell gegen Alexander Krastev und steht wie Donchenko bei 1,5 Punkten. Alle genannten Großmeister aus Deutschland haben schwierige Aufgaben in Runde 3 zu bewältigen. Keymer trifft auf den russischen GM Alexey Sarana. chess24

Vachier-Lagrave Sieger des Sinquefield-Cups

Maxime Vachier-Lagrave hat in der Schlussrunde mit einer wohlbekannten Remisvariante im Grünfeldinder den Turniersieg beim Sinquefield-Cup erreicht. Die Schlussrunde endete mit 5 Remis, aber Peter Svidler hatte eine hervorragende Stellung gegen Jeffery Xiong erreicht, spielte aber im Mittelspiel ungenau weiter. Ein kämpferisches Remis gab es zwischen Rapport und Caruana. Am  Ende siegte Vachier-Lagrave mit 6 Punkten vor Caruana, Dominguez und So mit je 5,5 Punkten. Die Gesamtwertung der Grand Chess Tour gewann verdient Wesley So, der stets sehr sicher, stabil und stark spielte. Offizielle Seite

GM Sethuraman gewinnt Barcelona Open

Der indische Großmeister S.P. Sethuraman hat auf der Ziellinie das Barcelona Open für sich entschieden. In der Schlussrunde gewann er gegen den armenischen Großmeister und zog wertungsmäßig mit 7,5 Punkten noch an seinem punktgleichen Hauptkonkurrenten GM Daniil Yuffa aus Russland vorbei. Den dritten Platz eroberte GM Murali Karthikeyan aus Indien mit 7 Punkten. chess-results

EM in Reykjavik: Guter Start für Deutsche Delegation

Die Europameisterschaft startete heute in Reykjavik mit guten und teils sensationellen Partien für die deutsche Delegation. Einen überragenden Sieg gegen GM Marian Bosiocic (Kroatien) feierte Martin Wecker (Godesberger SK) in einem Königsinder. Ein glückliches und dennoch starkes Schwarz-Remis schaffte Alexander Krastev gegen den rumänischen Großmeister Constantin Lupulescu. Liviu-Dieter Nisipeanu dürfte mit seinem Auftaktremis nicht zufrieden sein gegen den norwegischen IM Tor Fredrik Kaasen. Die übrigen deutschen Großmeister wie Blübaum, Donchenko, Fridman, Svane, Huschenbeth und Keymer konnten alle gewinnen. chess24

Vachier-Lagrave führt vor Schlussrunde

Der französische Spitzenspieler Maxime Vachier-Lagrave steht kurz vor dem großen Turniersieg beim Sinquefield-Cup in Saint Louis. In Runde 7 schlug er Jeffery Xiong auf beeindruckende Weise nachdem dieser die beste Fortsetzung im 18. Zug in einem Berliner System des Spaniers verpasst hatte. Caruana hat auf recht simple Weise mit Schwarz gegen Mamedyarov gewonnen. Endlich glänzte auch Peter Svidler in seiner tollen sehenswerten Partie gegen Dariusz Swiercz. In Runde 8 gab es nur Remis, obwohl Jeffery Xiong gegen Mamedyarov und Shankland vor allem im 29. Zug durchaus Gewinnchancen hatten. Vachier-Lagrave führt mit 5,5 Punkten vor Caruana, Dominguez und So. chess24

Iturrizaga als "Neuspanier" erstmals Landesmeister

Der in Caracas (Venezuela) geborene Großmeister Eduardo Iturrizaga Bonelli ist seit Januar 2021 spielberechtigt für den spanischen Schachverband und nun wurde er in Linares erstmals spanischer Landesmeister in einem 9-rundigen Turnier mit 174 Teilnehmern. Den zweiten Platz erreichte Fransisco Vallejo Pons vor Jose Fernando Cuenca Jimenez, beide und weitere 4 Spieler mit je 7 Punkten. chess24

Sinquefield Cup: Rückschlag für Caruana

Fabiano Caruana hat beim Sinquefield Cup in Runde 5 eine überraschende Niederlage gegen Jeffery Xiong hinnehmen müssen. Im 34. Zug passierte ihm der entscheidende Fehler, wonach seine Chancen auf ein Remis vergeben waren. Einen verdienten Sieg hatte Maxime Vachier-Lagrave über Dariusz Swiercz in einem Italiener gefeiert. In der sechsten Runde gab es ausschließlich Remis und somit führen Vachier-Lagrave, Leinier Dominguez und Wesley So mit je 4 Punkten vor Caruana mit 3,5. chess24