• 1

Chessable Qualifier: Blübaum mit 50% - Svidler gewinnt

Gestern gab es ein hochklassiges Feld beim Qualifier Turnier im Rahmen der neuen Magnus Carlsen Chess Tour. Die starken Spieler Peter Svidler, Rauf Mamedov, S..L. Narayanan, Sam Shankland, Matthias Blübaum, Grigoryi Oparin und Gawain Jones mussten den einen Sieger ermitteln, der sich für die Tour qualifiziert. Es siegte sehr überzeugend der Favorit Peter Svidler mit 5 Punkten aus den 6 Runden. Er erwies sich einmal mehr als großer Kenner der Grünfeldindischen Verteidigung, mit der er Matthias Blübaum schlug. Blübaum selbst gelangen zwei schöne Partiegewinne und er erreichte gute 3 Punkte, was zeigt, dass er in der erweiterten Weltklasse angekommen ist. chess24

Drucken

Kandidatenfinale erneut verlegt

Das unterbrochene Kandidatenfinale hätte in diesem Herbst fortgesetzt werden sollen, aber aufgrund von Unstimmigkeiten mit Spielern, vor allem Hao Wang hatte aufbegehrt hinsichtlich des Termins, wurde der Start der Fortsetzung gecancelt und nun auf das Frühjahr 2021 verlegt. Das führt natürlich auch dazu, dass die Weltmeisterschaft mit dem Titelverteidiger Magnus Carlsen auf November/Dezember 2021 verlegt worden. Auch die Schachwelt hofft auf einen baldigen Impfstoff um wieder zur Normalität zurück kehren zu können. Offizielle Seite

Drucken

Dmitrij Kollars gewinnt CD Meyer-Turnier in Bremen

Großmeister Dmitrij Kollars konnte einen schönen Erfolg beim CD Meyer-Gedenkturnier in Bremen feiern. Er siegte mit 6,5 Punkten vor seinem Vereinskollegen Alexander Donchenko (beide Deizisau), der 6 Punkte holte und sich knapp vor dem punktgleichen Ungarn GM Gabor Papp platzieren konnte. Beste Dame wurde WGM Melanie Lubbe mit 4,5 Punkten und Rang 14, punktgleich mit ihrem Ehemann Nikolas, der einen Platz vor ihr landete. Offizielle Seite

Drucken

Russische Higher League

Die russische Higher League, das Qualifikationsturnier zum Superfinale (russische Landesmeisterschaft) wurde in Sotschi ausgetragen. Es siegte Maksim Chigaev in diesem hochklassigen Feld mit 6,5 Punkten aus 9 Runden vor Mikhail Antipov und Vladimir Fedoseev mit jeweils 6 Punkten. Da sich 5 Spieler qualifiziert haben können sich die weiter Platzierten Aleksey Goganov und Andrey Esipenko über die Qualifikation freuen. Bei den Damen siegte überausa souverän Valentinia Gunina mit 8 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgten die in Deutschland nicht so bekannten Marina Guseva, Yuliya Grigorieva, Laya Garifulina und Ekaterina Kovalevskaya. Es sei noch erwähnt, dass zwei Damen beim Herrenturnier erfolgreich teilgenommen haben. Aleksandra Goryachkina erreichte beachtliche 5,5 Punkte und Polina Shuvalova mit 4,5 Punkten, mit ihren erst 19 Jahren ein neuer Stern am russischen Damen-Schachhimmel. chess24

Drucken

Führungswechsel in Bremen: Papp schlägt Donchenko

Mit einem dynamischen Partiegewinn hat der ungarische GM Gabor Papp seine Partie gegen Alexander Donchenko gewonnen. Der deutsche GM war wohl in eine vorbereitete Variante gelaufen, denn der Ungar stand bereits nach 17 Zügen auf Gewinn in einem Sizilianer. Papp und Dmitrij Kollars (Sieg über IM Johannsson) führen nun in diesem interessanten Turnier (CD Meyer Gedenkturnier) mit jeweils 5 Punkten aus 7 Runden. chess24

Drucken

Carlsen siegt vor Firouzja und Aronian

Am des Altibox Norway Chess in Stavanger gab es doch noch einen sehr knappen Endstand, obwohl Magnus Carlsen bereits gestern als Turniersieger feststand. Es war ein glücklicher Turniersieg wie sich nun herausstellt, denn Carlsen (19,5 Punkte) verlor in der Schlussrunde gegen Levon Aronian in einer Abtauschvariante des Damengambits. Wenn Alireza Firouzja (18,5 Punkte) gestern nicht so danebengegriffen hätte im Endspiel gegen Magnus Carlsen, dann hätte er das Turnier gewonnen, denn heute schlug er Jan-Krzysztof Duda verdient mit den weißen Steinen. Ein tolles und absolut versohnliches Ende ist dieser erstaunliche zweite Platz des Iraners in diesem Turnier. Mit 2748 Elo ist er aktuell die Nummer 17 der Welt und in solchen Elosphären wie es Carlsen im gleichen Alter war. Ein tolles Tunier spielte auch Levon Aronian (17,5), der einen Turniersieg ebenfalls verdient hätte. Er wurde Dritter. Etwas enttäuscht hat Fabiano Caruana mit dem vierten Platz und sogar einem Negativscore mit 15,5 Punkten von 32 möglichen. Duda mit 9,5 und Tari mit 3,5 Punkten erfüllten die eigenen Erwartungen sicherlich nicht. Offizielle Seite

Drucken

Der katastrophale Fehler des Weltklassetalents

Ein unglaublicher Fehler des Supertalents Alireza Firouzja, den man sogar als Anfängerfehler bezeichnen kann, hat Magnus Carlsen vorzeitig zum Turniersieger gemacht. Der junge Iraner kämpfte tapfer gegen Carlsen, der fast über die ganze Partie über die Initiative hatte. Firouza erreichte eine klare Remisstellung, doch Carlsen probierte noch etwas hinsichtlich Fern-Opposition und tatsächlich machte Firouza noch einen katastrophalen Fehler im Bauernendspiel und verlor. Hoffentlich wurmt es den jungen Mann nicht zu sehr und er kann das Turnier heute erfolgreich abschließen. Trotz dieser Niederlage liegt er auf Platz 2. In den beiden anderen Partien konnten sich die Favoriten Levon Aronian und Fabiano Caruana im Armageddon durchsetzen. Offizielle Seite

Drucken

24.OIBM am Tegernsee abgesagt - stattdessen Masters

Ein Paukenschlag in der deutschen Turnierszene! Das mit Freude erwartete Turnier  Offene Internationale Bayerische Schachmeisterschaften wurde aufgrund der steigenden Coronazahlen kurzfristig abgesagt. Viele Buchungen und Urlaubsgenehmigungen von Schachfreunden, die die Teilnahme fest eingeplant hatten, sind gecancelt bzw. müssen ohne Schach am Brett geplant werden. Diese Meldung ist traurig für alle Schachfreunde doch die Veranstalter trösten mit einem auf die Beine gestellten Masters, das sich wahrlich sehen lassen kann. Es treten die ersten drei der deutschen Rangliste an (Blübaum, Donchenko, Nisipeanu und Vincent Keymer sowie Ashot Parvanyan als deutsche Teilnehmer. Die weiteren Spieler des Zehnerfeldes sind Mateusz Bartel (Polen), Pier Luigi Basso (Italien), Alexandr Fier (Brasilien), Leon Luke Mendonca (Indien) und Daniel Dardha (Belgien). Offizielle Seite

Drucken

Carlsen führt vor dem entscheidenden Duell

Nach Runde 8 des Superturniers Norway Chess führt der Weltmeister in seinem Heimatland. Er schlug seinen Landsmann Aryan Tari nach starker positioneller Leistung in einem Spanier nach 45 Zügen. Die übrigen beiden Duelle endeten mit gerechten Remis, so dass ein Armageddon entscheiden musste. In Aronian-Duda kam es zu einer ausgeglichener Stellung und im Endspiel patzte Aronian böse wie auch schon in anderen Runden und verlor. In Caruana-Firouzja, hätte man den jungen Blitzspezialisten aus dem Iran favorisieren können, wenn man ein Fan von ihm ist. Diesmal jedoch spielte der Teenager etwas zu unsolide und Caruana erhielt einen überwältigenden positionellen Vorteil bereits in der Eröffnung, den er schließlich souverän in einen Sieg ummünzte. Es kommt nun in Runde 9 zum wohl entscheidenen Duell um den Turniersieg Firouzja-Carlsen. Der Iraner ist nur einen Punkt hinter Carlsen. Desweiteren spielen Duda-Caruana und Tari-Aronian. Offizielle Seite

Drucken

Nguyen Thai Dai Van-Nigel Short 5,5:4,5

Der in der Bundesliga für Mülheim-Nord spielende 18jährige tschechische Großmeister Thai Dai Van Nguyen hat in Prag ein Schnellschach-Match gegen die englische Schachlegende  Nigel Short gespielt. Nach einem Rückstand schlug der junge Tscheche gleich doppelt zurück und gewann das Match am Ende mit 5,5:4,5. chess24

Drucken

Firouzja kommt dem Turniersieg näher

Das Spitzenduell des heutigen Tages in Stavanger hieß Caruana gegen Carlsen. In einem aggressiven Abspiel des Rossolimo-Sizilianers kam Caruana besser aus der Eröffnung und hätte vielleicht etwas mehr aus der Stellung machen können. Der Vorteil verpuffte aber beim Übergang ins Endspiel. Nach dem Remis musste ein Armageddon entscheiden. In dieser Partie zeigte sich Carlsen wesentlich besser präpariert und nutzte die schwache Vorbereitung des US-Amerikaners in einem als harmlos geltenden Variante des Spaniers zu problemlosem Vorteil. Die Schlussstellung war zwar dann ausgelichen aber vermutlich überschritt Caruana die Zeit. Ein Remis hätte dem Weltmeister ohnehin gereicht. Auch Alireza Firouzja und Levon Aronian spielten Remis in der klassischen Partie. Auch hier musste ein Armageddon entscheiden. Firouzja gewann sehr glücklich, denn in einer bestimmten Phase hätte Aronian den Sieg an sich reißen können, sah es aber nicht und wird dann ebenfalls die Zeit überschritten haben, denn die Schlusstellung ist in etwa ausgeglichen. Einen klaren Sieg schaffte hingegen Duda gegen Tari in einem seltenen Abspiel des lettischen Gambits mit eingeschobenem a7-a6. Duda zeigte sich auf der Höhe und gewann sicher nach nur 27 Zügen. Es führt Firouzja mit 14,5 Punkten vor Carlsen mit 13,5. Die nächste Runde könnte eine gewisse Vorentscheidung bringen. Falls der junge Iraner gegen Caruana besteht mit den schwarzen Steinen und Carlsen nicht gewinnen sollte gegen Aryan Tari, dann hat er beste Chancen. Offizielle Seite

Drucken

CD Meyer Gedenkturnier in Bremen

In Bremen läuft derzeit ein interessantes Turnier mit Alexander Donchenko als Faroriten vor Romain Edouard, Gabor Papp, Dmitrij Kollars und Alexandr Fier.. Weitere starke Spieler, vor allem aus Bremen, nehmen teil. Den besten Start erwischten Alexander Donchenko und Dmitrij Kollars als Einzige die nun zwei Siege auf dem Konto haben. chess24

Drucken

Teenager Firouzja führt vor Carlsen

Mit seinem dritten Sieg in Serie hat das iranische Supertalent Alireza Firouzja die Führung beim Weltklasseturnier Norway Chess übernommen. Eine tolle Angriffspartie mit der Caro-Kann-Verteidigung gegen Arjan Tari bescherte ihm den Platz an der Sonne. Er klettert auch in der Live-Elotabelle auf den Weltranglistenplatz 17 mit 2744 Elo. Das Beeindruckende ist, dass er auf Sieg spielt und in Stavanger nicht nur gut aussehen will. Der Turniersieg wäre ihm zu gönnen, aber noch ist ein weiter Weg bis dahin. Weltmeister Magnus Carlsen rächte sich heute gegen Jan-Krzyszof Duda, gegen den er gestern verloren hatte. Die Stellungseinschätzung von Carlsen war beeindruckend. Er opferte einen Bauern und hatte danach eine wesentlich bessere Figuren-Koordination als sein polnischer Gegner und gewann durch einen schönen Springerzug. Eine spannende Partie lieferten sich Aronian und Caruana. Diesmal mit dem besseren Ende für den US-Amerikaner. Aronian kam sehr gut aus der Eröffnung in einem C3-Sizilianer und hatte laut Engines einen großen Vorteil nach dem 20.Zug. Im 23.Zug versäumte er jedoch den stärksten Zug und die Sache wurde kompliziert und dann fand sich Caruana besser zurecht und konterte erfolgreich. Firouzja führt nun mit 13 Punkten vor Carlsen 12 und Aronian 11. Offizielle Seite

Drucken

Kein guter Tag für Carlsen und Caruana

Es war heute ein sehr aufregender Tag in Stavanger. Es ging die Rekordserie mit 125 ungeschlagenen Partien von Magnus Carlsen zu Ende und ausgerechnet gegen den bisherigen Tabellenletzten Jan-Krzysztof Duda. Carlsen riskierte die Caro-Kann-Variante mit 5...ef6:, die sicherlich nicht so schlecht ist, aber auf Top-Niveau sehr selten anzutreffen ist. Carlsen opferte bald einen Bauern und dann noch die Qualität um die B-Linie gegen den weißen König zu öffnen, aber letztlich umschiffte der Pole alle Probleme und gewann am Ende. Heute bedurfte es keiner einzigen Armageddon-Partie, denn auch die anderen beiden Duelle wurden entschieden. Es gewann Levon Aronian mit den schwarzen Steinen in einem Nimzoinder mit 4.f3. Caruana muss da wohl noch in der Eröffnung etwas nachjustieren. Alireza Firouza konnte einen wichtigen Dreier gegen Aryan Tari landen. Es führt nun Aronian mit 11 Punkten vor Firouzja 10 und Carlsen mit 9 Punkten. Morgen beginnt die Rückrunde. Offizielle Seite

Drucken

IM Klaus Klundt gewinnt in Büsum

Der mittlerweile 78-jährige Internationale Meister Klaus Klundt (SC Heusenstamm) hat die Offene Seniorenmeisterschaft von Schleswig-Holstein in Büsum für sich entschieden. Es war ein knapper Sieg denn der Zweitplatzierte Jürgen Juhnke (SK Lister Turm) hat wie der Turniersieger stolze 7,5 Punkte aus 9 Runden geholt. Den dritten Platz im 127-Teilnehmer starken Feld holte FM Dr. Reinhold Schnelzer (TSV Haunstetten) mit 7 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Norway Chess: Carlsen übernimmt die Führung

Weltmeister Magnus Carlsen kommt immer besser in Fahrt und hat heute mit einem Dreier gegen Fabiano Caruana die alleinige Führung im Turnier übernommen. Carlsen suchte wie so oft sein Glück in einem Endspiel. Fabiano wollte dies offensichtlich auch in einem Nimzoinder mit 4.Dc2. Der Weltmeister erwies sich als der Stärkere in dieser Partiephase. Remis gab es in den Turnierpartien zwischen Aronian-Firouzja und Tari-Duda, so dass eine Armageddon-Partie entscheiden musste. Hier konnten sich Firouzja und Tari durchsetzen. Letzterer holte damit seine ersten Punkte. Es führt nun Carlsen mit 9 Punkten vor Aronian mit 8 und Firouzja und Caruana, die jeweils 7 Punkte aufweisen können. Offizielle Seite

Drucken

Norway Chess: Carlsen im Glück - Aronian führt

Es ist natürlich kein Zufall, dass Weltmeister Carlsen seinen Gegnern sehr oft von der Schippe springt, denn er ist zäh und sehr findig, wenn er mal schlecht steht. Das geschah in den Runden zwei und drei des Superturniers Norway Chess in Stavanger. In Runde zwei spielte er gegen den Teenager Alireza Firouzja und kam in der klassischen Turnierpartie nicht über ein Remis hinaus. Im Armageddon stand er auf Verlust und es hätte dem jungen Iraner sogar ein Remis genügt. Er stellte sich dann aber so unglücklich an, dass er sogar in gleicher Stellung auf Zeit verlor. In Runde drei sah es ebenfalls nicht gut aus für Carlsen mit Schwarz gegen seinen Landsmann Tari, aber dieser brach wie schon gegen Aronian plötzlich stellungsmäßig zusammen und Carlsen gewann. Es führt aber Levon Aronian, der bisher sehr souverän agiert wie auch Fabiano Caruana, Beide haben 7 Punkte, Carlsen 6. Offizielle Seite

Drucken

Altibox Norway Chess mit echten Brettern

Für uns alle sind es die Bretter die die Welt bedeuten und genau auf solchen realen Brettern wird jetzt wieder Weltklasseschach gespielt. Gestern startete das hervorragend besetzte Turnier Altibox Norway Chess in Stavanger. Zwei der sechs Spieler starteten mit einem Schwarzsieg in den Turnierpartien. Alireza Firouzja bezwang dabei mit der Caro-Kann-Verteidigung den Polen Jan-Krzysztof Duda. Bereits der 16.Zug des Polen scheint eine Ungenauigkeit darzustellen und der junge Iraner konnte die Initiative ergreifen und gewann in der Folge hochverdient. Einen schmeichelhaften Sieg mit den schwarzen Steinen erreichte Fabiano Caruana gegen den Underdog des Turniers Aryan Tari. Der Norweger wird sich schwer tun in diesem Feld. Tari hatte über lange Zeit einen Mehrbauern, brach dann aber plötzlich nach schlechten Zügen auseinander. Das Spitzenduell lautete Levon Aronian gegen Magnus Carlsen. Die Turnierpartie endete mit einem gerechten Remis, wonach ein Armageddon nötig wurde um den Sieger des Duells zu ermitteln. In dieser Partie hatte Aronian leichte Vorteile, wollte dann aber den Gewinn erzwingen und riskierte zuviel ehe er einen entscheidenden Fehler machte und sogar verlor. Heute kommt es zu den Duellen Carlsen-Firouzja, Caruana-Duda und Aronian-Tari. Offizielle Seite

Drucken

20.IODFEM: Anne Lukas siegt souverän

Die Internationale Offene Deutsche Frauen-Einzelmeisterschaft in Erlangen war gerade so international, weil die Niederländerin Jule Cordes teilgenommen hat. Alle anderen 26 Spielerinnen waren aus Deutschland, was zu Coronazeiten wenig verwundert. Es siegte mit einer tollen Leistung und ungeschlagen mit 6,5 Punkten aus 7 Runden Anne Lukas vom SK Gernsheim. Mit 1,5 Punkten Rückstand wurde Kristin Braun (SK Jäkelchemie) Zweite vor Maja Buchholz (SK Langen) mit 4,5 Punkten. Die Favoritin WFM Brigitte von Hermann belegte nur Rang 9. chess-results

Drucken

OIS München: Max Hess gewinnt auch dieses Jahr

Der Garchinger Fide-Meister Max Hess konnte seines Vorjahressieg bestätigen und das Offene Internationale Schachturnier in München erneut für sich entscheiden. Diesmal waren es sogar 7,5 Punkte aus den 9 Runden. Den zweiten Platz erkämpfte sich der Inder IM Das Soham (SK Tarrasch München) mit 7 Punkten vor dem Turnierfavoriten GM Mathias Womacka (SV 1920 Hofheim) mit 6,5 Punkten. Insgesamt hatten 98 Schachfreunde teilgenommen. Der Turniersieger konnte sich über 1000 Euro freuen. Offizielle Seite

Drucken

Dt. Schachjugend: Ländermeisterschaft an NRW

Mit einer hervorragenden Leistung konnte sich das favorisierte Jugendteam von Nordrhein-Westfalen mit 12 von 14 möglichen Punkten bei den Ländermeisterschaften in Berlin durchsetzen. Den zweiten Platz erreichte Niedersachsen vor Baden mit jeweils 10 Punkten. Es waren 16 Teams am Start seit dem 30. September. Offizielle Seite

Drucken

Petrosjan des Betrugs bezichtigt und lebenslang gesperrt

Der bekannte armenische Großmeister Tigran Petrosjan, Namensvetter des früheren Weltmeisters, war Teil seines Teams Armenian Eagles, das das Finale der Professional Chess League (online) gegen die Saint Louis Arch Bishops bestritten hat. Wesley So bezichtigte Tigran Petrosjan des Betrugs und in der Tat war es sehr auffällig wie stark und unmenschlich exakt Petrosjan plötzlich spielte und dass er sehr oft nach unten blickte. Sage und schreibe 10 Mal innerhalb kurzer Zeit blickte Petrosjan nach unten um wohl die Bewertung einer Engine zu überprüfen. Ein anderer Grund ist nicht ersichtlich. Das sah auch der Veranstalter so, denn auch im Halbfinale hatte es Auffälligkeiten gegeben und das armenische Team wurde disqualifiziert und Tigran Petrosjan ein Leben lang gesperrt. Ob das auch Auswirkungen auf seine Karriere bei der Fide im normalen Turnierschach haben wird, bleibt abzuwarten. In einer Pressekonferenz stritt das armenische Team alle Vorwürfe ab und bezichtigte den Veranstalter parteiisch zu sein, damit das US-Team den Titel erringt. Das Online-Schach wird diese Probleme nicht los. Nakamura schlägt mehrere Kameras vor, die den Spielenden aus verschiedenen Blickwinkeln beobachten. Es bleibt schwierig...rapplersports

Drucken

Uwe Ritter mit Sensationserfolg in Lenzerheide

Der titellose Schachfreund Uwe Ritter (SC Schwarzer Springer Bad Zwischenahn) feierte in der Schweiz einen Sensationserfolg. In einem gut besetzten Amateurturnier in Lenzerheide (Schweiz) mit immerhin drei Spielern über 2200 Elo gewann Ritter (Elo 1954) mit 4,5 Punkten aus 5 Runden. Den zweiten Platz belegte Teenager Prokopios Mamalis aus Griechenland vor dem punktgleichen Reinhard Bernd aus Bad Mergentheim. chess-results

Drucken

Norway Chess in Stavanger mit der Weltelite

Das Weltklasseschach wird übermorgen ans echte Brett zurückkehren. Das Topturnier Altibox Norway Chess mit Carlsen und Co wird in einem doppelrundigen Turnier mit 6 Schachmeistern ausgetragen. Sollte eine Partie remis enden wird der Sieg in einer Armageddon-Partie ausgespielt, in der Weiß über 10 Minuten und Schwarz über 7 Minuten Bedenkzeit verfügen wird. Der Sieger erhält 700 000 norwegische Kronen, was einem  Wert von ca. 64 000 Euro entspricht. Neben dem Weltmeister spielen Fabiano Caruana, Levon Aronian, Jan-Krzysztof Duda, Alireza Firouzja und Aryan Tari. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen siegt beim Banter Finale

Magnus Carlsen gewinnt weiter und hat nun auch das Finale der Banter Serie gewonnen. Wesley So war der erwartet starke Gegner und verlangte dem Weltmeister einiges ab. Insgesamt war es aber ein hochverdienter Sieg in dieser Serie, denn Carlsen war nur einmal in Gefahr zu verlieren und das war nach einem 0:2 gegen Aronian um dann doch noch klar zu gewinnen. Das Finale gewann Carlsen nun mit 5,5:3,5 und kassierte dafür 12 000 Dollar. Wesley So heimste 6000 Dollar ein. chess24

Drucken

Erstellt: Mittwoch, 30. September 2020