• 1

Carlsen und Nakamura gewinnen Vorrunde

Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura haben die Vorrunde des Skilling Opens mit jeweils 9 Punkten für sich entscheiden können. Mit einem starken dritten Tag spielte sich Nakamura noch auf einen der Spitzenplätze. Der vorherige Spitzenreiter Anish Giri gewann an Tag 3 keine einzige Partie und kassierte zwei Niederlagen, konnte sich aber gerade noch mit dem 8. Platz für das Knockout-Turnier qualifizieren. Desweiteren sind qualifiziert: Wesley So, Ian Nepomniachtchi, Levon Aronian, Teimour Radjabov und Maxime Vachier-Lagrave. Das Knockout-Turnier startet heute mit den Duellen Carlsen-Giri, Aronian-Nepomniachtchi, So-Radjabov und Vachier-Lagrave gegen Nakamura. Offizielle Seite

Drucken

Breaking News: Rogozenco ist nicht mehr Bundestrainer

Eine doch nun rasche Entscheidung des Deutschen Schachbundes. Nach wohl enormen Konflikten, deren Hintergründe noch nicht klar sind, hat der deutsche Schachbund das Arbeitsverhältnis mit dem Bundestrainer Darian Rogozenco aufgelöst. Die Fronten waren zu verhärtet so dass es im Sinne der jungen starken Schachspielergeneration keine andere Lösung geben konnte. Es wird wohl jetzt eine neue Ausrichtung in Sachen Leistungssport geben. Bundestrainer

Drucken

Keymer wird nicht für Deutschland spielen!!

Das größte Schachtalent das Deutschland jemals hervorrgebracht hat, Vincent Keymer, der jüngste GM der deutschen Schachgeschichte wird nicht für Deutschland spielen solange Dorian Rogozenko Bundestrainer ist. Er ist einer von 12 Kaderspielern, die sich gegen den DSB auflehnen. Es hat wohl einige Vorkommnisse gegeben, die für die Spieler inakzeptabel waren und sind. Das ist eine Katastrophe für den deutschen Schachsport, aber bisher gibt es kein Einlenken von der Spitze des Schachbundes. Irgendwann wird die Bombe platzen was genau vorgefallen ist. Keymer

Drucken

Skilling Open: Giri bleibt ungeschlagen vorne

Anish Giri hat mit fünf Remis in den heutigen fünf Runden des Skilling Opens seine Führung mit 6,5 Punkten behaupten können. Ungeschlagen ist auch  Liren Ding auf Platz zwei, punktgleich mit Magnus Carlsen. Der Weltmeister spielt aktiver und riskanter als die beiden vor ihm und hat bereits zwei Niederlagen gegen Nepomniachtchi und Karjakin einstecken müssen. Morgen folgt der letzte Tag des Vorrundenturniers. Offizielle Seite

Drucken

Champions-Tour: Skilling Open

Das Skilling Open ist das erste Event der neuen Online Champions Chess Tour, das Weltmeister Magnus Carlsen als Topstar anführt und der Skilling, eine Online Handelsplattform, für diese Turnierserie als Sponsor gewinnen konnte. Zunächst wird eine Vorrunde mit 16 Spielern ausgetragen und davon qualifizieren sich die besten 8 für die abschleßende KO-Runde. Nach Tag 1 führt Anish Giri mit 4 Punkten aus 5 Runden vor Magnus Carlsen und dem überraschend starken Spanier David Anton Guijarro mit jeweils 3,5 Punkten. Letzter mit nur einem Punkt ist der zuletzt wenig aktive Sergey Karjakin. Offizielle Seite

Drucken

Wesley So - Jan-Krzysztof Duda 16:10

Das erste Speed Chess Championship Viertelfinale wurde heute ausgetragen zwischen dem US-Amerikaner Wesley So und dem Polen Jan-Krzysztof Duda. Der junge Pole begann verheißungsvoll in der Bedenkzeit 5 + 1 Minute mit Siegen in Partie 2 und drei, aber dann wurde So stärker und glich noch aus. Dann jedoch setzte es eine katastrophale 1:8 Niederlage bei 3 + 1 Minute und davon konnte er sich natürlich nicht mehr erholen, obwohl er die Bulletdisziplin 1 + 1 Minute mit 5:4 gewann. Am ende stand dann doch ein 16:10 erfolg für Wesley So, der damit ins Halbfinale einzog. chess24

Drucken

DSAM-Turniere abgesagt

Eine schlechte Nachricht für alle deutschen Schachamateure, die sehr gerne bei der Deutschen Schachamateurmeisterschaft im Dezember und Januar in Düsseldorf und Potsdam teilgenommen hätten. Die Turniere sind aufgrund der derzeitigen Pandemiesituation und den damit zusammenhängenden Unsicherheiten für die kommenden Monate abgesagt worden. Ausweichtermine dafür sollen für das Frühjahr 2021 gefunden werden. schachbund

Drucken

Salem Saleh ist Djerba Blitz Master

Vorgestern und gestern fand ein stark besetztes Blitzturnier statt. Ein Einladungsturnier, das von den Organisatoren des Djerba Schachfestivals initiiert und online durchgeführt wurde. Für Furore sorgte der erst 11-jährige FM Marco Materia, der in diesem Klassefeld in der Vorrunde 6 Punkte aus 11 Runden holte. Er schlug unter anderem die gestandenen und starken Großmeister Salem Saleh und Maxime Lagarde. Im Ko-Modus wurden dann die Finalisten gefunden. Salem Saleh (Vereinigte Arabische Emirate) setzte sich hier mit 3:2 gegen Gata Kamsky durch. Offizielle Seite

Drucken

Artemiev - Giri 15,5:11,5

Vladislav Artemiev, der seit Jahren als russisches Supertalent gilt, ist mittlerweile 22 Jahre alt und musste in der ersten Runde der Speed Chess Championship von chess.com gegen den Niederländer Anish Giri antreten und er konnte das Duell nach spannendem Kampf mit 15,5:11,5 gewinnen. Im Viertelfinale wird Artemievs Gegner Magnus Carlsen heißen. Die weiteren Viertelfinals stehen auch schon fest, nämlich Aronian gegen Vachier-Lagrave, Duda-So und Fedoseev-Nakamura.chess24

Drucken

Es brodelt beim Schachbund

Beim Deutschen Schachbund brodelt es seit einigen Monaten gewaltig. Zuerst gab es ein Aufeinanderprallen von Elisabeth Pähtz und Georg Meier, das sich in den sozialen Medien entlud. Vor wenigen Tagen trat der allseits beliebte und geschätzte Trainer der Frauen-Nationalmannschaft Alexander Naumann zurück, da er nicht wie versprochen für die Nominierungen zuständig sei, sondern der Bundestrainer. Nun stellen 12 Kader-Spieler, kommuniziert durch ihren Aktiven-Sprecher Daniel Fridman quasi ein Ultimatum und fordern den Rücktritt des Bundestrainers Darian Rogozenco. Der Präsident Ulrich Krause hatte sich vor wenigen Tagen in einer Erklärung auf der Homepage des Schachbundes klar auf die Seite des Bundestrainers gestellt und es als Missverständnis bezeichnet hinsichtlich der Zuständigkeit für Nominierungen für die Damen-Nationalmannschaft. Die Spieler und Naumann bestätigten, dass es klar formuliert wurde, dass Alexander Naumann zuständig sei. Die ganze Angelegenheit ist für Außenstehende sehr seltsam und aufklärungsbedürftig. Verhärteter könnten die Fronten kaum sein. Der Präsident des Deutschen Schachbundes ist nun am Zug um eine völlige Eskalation zu verhindern. Aufstand der Kaderspieler

Drucken

Duda - Caruana 17:9

Fabiano Caruana ist ein sehr guter Schnellschachspieler, aber je geringer die Bedenkzeit wird, um so größer sind seine Probleme gegen jene Spieler die darin besonders stark sind. Heute in der ersten Runde der Speed Chess Championship gewann er die ersten drei Partien mit der Bedenkzeit 5 + 1, doch dann lief kaum mehr was zusammen für ihn. Der junge Pole Jan-Krzysztof Duda drehte dann richtig auf und gewann das Duell noch ganz souverän mit 17:9. Enscheidend war das 8:1 für Duda in der Bullet-Disziplin 1 + 1. chess24

Drucken

Jeder kann Teil des WM-Zyklus werden

Eine tolle und revolutionäre Idee der ACP (Association of Chess Professionals) sorgt derzeit für Furore und sicherlich auch für Freude unter den Schachfreunden auf aller Welt. Jeder aktive Schachspieler kann Teil des WM-Zyklus werden, denn Open sollen hierfür zu Qualifikationsturnieren werden. Das soll laut der ACP auch Sponsoren anlocken und zur weiteren Verbreitung des Schachspiels beitragen. Das wird sicherlich auch manch faulen Turnierspieler hinter dem Ofen hervorlocken, denn wer würde oder wird nicht gerne an einem Qualifikationsturnier zur WM mitspielen. chessbase

Drucken

Nakamura - Martirosyan 21:5

Hikaru Nakamura ist einer der besten Blitz- und Schnellschachspieler und das auch online. Das hat er heute einmal mehr eindrucksvoll gegen den gewiss nicht schlecht spielenden Armenier Haik Martirosyan unter Beweis gestellt. Er gewann in der ersten Runde der Speed Chess Championsship der Plattform chess.com souverän mit 21:5. Es werden bei diesem Turnier jeweils 90 Minuten mit den Bedenkzeiten 5+1, 3+1 und 1+1 gespielt. chess24

Drucken

Aronian - Nepomniachtchi 14:11

Nicht nur Wesley So zeigt sehr gute Form in diesen nervigen Corona-Zeiten, sondern auch Levon Aronian, der heute in der ersten Runde der Speed Chess Championship gegen den Russen Ian Nepomniachtchi nach starker Leistung mit 14:11 gewann. Nach dem tragischen Verlust seiner Frau und dem kriegerischen Konflikt von Armenien mit Aserbaidschan ist Schach sicherlich ein Ventil oder ein Rückzugsort um auf andere Gedanken zu kommen für Armeniens Nationalhelden Levon Aronian. chess24

Drucken

Wesley So - Nodirbek Absusattorov 18:10

Wesley So ist seit Monaten in sehr guter Form und das auch im Online-Schach. Bei der Speed Chess Championship von chess.com erreichte er das Viertelfinale durch einen souveränen 18:10-Sieg gegen den erst 16-jährigen Usbeken Nodirbek Abdusattorov. Dafür haben sich bisher auch Magnus Carlsen und Maxime Vachier-Lagrave qualifiziert. chess24

Drucken

Tegernsee Masters: Donchenko überragender Turniersieger

Alexander Donchenko hat mit einer überragenden Leistung das Tegernsee Masters für sich entschieden. Am Ende nach seinem Schlussrundensieg über Ashot Parvanyan standen starke 6,5 Punkte für den 22-Jährigen zu Buche mit einer erstaunlichen Elo-Performance von 2807. Am Ende etwas unglücklich agierte Matthias Blübaum, der ebenfalls starkes Schach bot. Gegen Liviu-Dieter Nisipeanu hatte er die Zeit vergessen und jene in ausgeglichener Stellung überschritten. Er erreichte wie Nisipeanu 5 Punkte. Es ist schade, dass Vincent Keymer wegen des Coronaverdachts früh aus dem Turnier aussteigen musste, aber die Hoffnung bleibt, dass es eine Wiederholung dieses schönen Turniers in Zukunft geben wird. schachbund

Drucken

Tegernsee: Blübaum wahrt Chancen

Alexander Donchenko kann an seinem Ruhetag noch nicht jubeln über den möglichen Turniersieg, sondern muss in der Schlussrunde daran arbeiten. In der neunten und entscheidenden Runde am morgigen Sonntag hat er die wesentlich leichtere Aufgabe als Matthias Blübaum. Dieser hatte heute nach einem schönen Sieg über Thai Dai Van Nguyen im Londoner System seine Chancen gewahrt und ist nur einen halben Zähler hinter Donchenko. Während Donchenko morgen gegen den Tabellenletzten Ashot Parvanyan spielt muss Blübaum mit Schwarz gegen Nisipeanu antreten. Seinen ersten Sieg verpasste heute der junge Inder Leon Luke Mendonca gegen Alexandr Fier, der sich wie durch ein Wunder retten konnte. schachbund

Drucken

Kramnik gewinnt Razuvaev Memorial

Ex-Weltmeister Kramnik kann es noch und wie. Vor zwei Jahren hat er seine Karriere beendet, aber er ist immer noch am Ball und auf der Höhe des schachlichen Geschehens. Joel Lautier, der frühere Weltklassemann spielte nach vielen Jahren erstmals wieder ein Turnier. Es wurde online ausgetragen. Das hervorragend besetzte Einladungsturnier gewann zwar Evgeny Tomashevsky einen halben Zähler vor Kramnik, doch das Reglement sah vor, dass die beiden Erstplatzierten das Finale ausspielen. Dieses gewann Kramnik mit 1,5:0,5. chess24

Drucken

Donchenko mit besten Chancen

Alexander Donchenko hat einen vielleicht schon entscheidenden Schritt in Richtung Turniersieg gemacht. Er schlug den Italiener Pier Luigi Basso nach solider und starker Leistung in einem Slawen. Einen Rückschlag musste heute Matthias Blübaum erleben. Ausgerechnet die mit Abstand beste Leistung von Alexandr Fier sorgte für seine erste Niederlage im Turnier. Der Brasilianer spielte hervorragend und gewann verdient in einem Franzosen. Donchenko führt mit 5,5 aus 7. Morgen kann er sich entspannt zurücklehnen, denn er hat spielfrei. Blübaum spielt gegen Nguyen und muss gewinnen um noch Turniersieg-Chancen zu behalten. Nisipeanu riskierte die Leningrader Variante im Holländer und erreichte gegen Nguyen ein knappes Remis. chess24

Drucken

Speed Chess: Fedoseev-Firouzja 15:14

In einem ungeheuer spannenden Duell kreuzten die hochtalentierten Spieler Vladimir Fedoseev und Alireza Firouzja die Klingen in Runde 1 der Speed Chess Championship. Mit den Bedenkzeiten 5+1, 3+1 und 1+1 wurde gegeneinander angetreten und nach 25 Partien herrschte Gleichstand, so dass ein Playoff entscheiden musste. Fedoseev gewann diesen entscheidenden Vergleich am Ende mit 2,5:1,5 und zog damit ins Viertelfinale ein. chess24

Drucken

Tegernsee Masters: Nisipeanu und Nguyen gewinnenn

In der heutigen fünften Runde des Tegernsee Masters war Matthias Blübaum spielfrei. Alexander Donchenko nutzte dies zur alleinigen Führung, aber dennoch dürfte die deutsche Nummer zwei nicht ganz zufrieden sein, denn trotz hohen Risikos und gewissen Gewinnchancen konnte er seiner Favoritenrolle in der Partie gegen den jungen Inder Mendonca nicht gerecht werden und erreichte nur Remis. Liviu-Dieter Nisipeanu siegte gegen Parvanyan obwohl dieser sehr gut aus der Eröffnung gekommen war, dann aber zu ungenau spielte so dass Nisipeanu die Initiative ergreifen konnte und schließlich gewann. Gegen den völlig indisponierten und zu unsolide agierenden Alexandr Fier gewann Nguyen nach einem starken Spiel in Eröffnung und MIttelspiel unter Figurenopfer. Das Tabellenbild ist nach dem Ausscheiden von Vincent Keymer etwas schief, aber im Moment führt Donchenko mit 3,5 Punkten. schachbund

Drucken

Tegernsee: Remis im Spitzenduell

Mit Spannung erwarteten die deutschen Schachfreunde das Duell der beiden besten Schachspieler Deutschlands Matthias Blübaum gegen Alexander Donchenko. Blübaum kam mit etwas Vorteil aus der Eröffnung in einem Katalanen. Die Stellung mündete in einem Turmendspiel mit Gewinnchancen für Blübaum. Ob die Stellung tatsächlich gewinnbar war, müssen weitere Analysen zeigen. Am Ende trennten sich die beiden Spitzenspieler mit Remis. Den einzigen Tagessieg erzielte Nguyen gegen Paravanjan, indem er mit Springer und Läufer im Endspiel matt setzte. schachbund

Drucken

Carlsen-Maghsoodloo 24:5

Magnus Carlsen hat einen beeindruckenden Sieg in der ersten Runde bei der Speed Chess Championship mit 16 Teilnehmern gefeiert. Er knockte den Iraner Parham Maghsoodloo mit einem klaren 24:5 aus und hatte zwischendurch eine Serie von 11 aufeinanderfolgenden Siegen hingelegt. chess24

Drucken

Tegernsee: Donchenko mit Big Point

Alexander Donchenko hat seinen Ranglistenplatz 2 in Deutschland gefestigt und die Nummer 3 Liviu-Dieter Nisipeanu in einer positionell hervorragend vorgetragenen Partie klar besiegt. Nisipeanu riskierte zu viel und konnte die strukturellen Mängel seiner Stellung mit keinerlei Dynamik rechtfertigen. Matthias Blübaum gewann mit den schwarzen Steinen in einem Abtausch-Damengambit gegen den jungen Belgier Dardha ebenfalls verdient nach einem schönen Angriff. Ashot Parvanyan überraschte mit einem Sieg über Alexandr Fier nach nur 27 Zügen. Es führen Blübaum und Donchenko mit je 2,5 Punkten nach den drei Runden. schachbund

Drucken

GM Markus Stangl 1969-2020

Eine schockierende Nachricht erreichte uns heute. Der Münchner Großmeister Markus Stangl ist völlig unerwartet am 1.November im Alter von nur 51 Jahren verstorben. Er war ein hochtalentierter Spieler, der jedoch nicht den Weg eines Schachprofis einschlug und den Beruf des Rechtsanwalts ausübte. Die Münchner Schachszene hat ein Urgestein verloren. Ruhe in Frieden! MarkusStangl

Drucken

Erstellt: Montag, 02. November 2020