• 1

Keymer Dritter in Vandoeuvre le Nancy

Durch einen Schlussrundensieg beim Open in Vandoeuvre le Nancy (Frankreich) über den belgischen GM Vadim Malakhatko konnte die deutsche Nachwuchshoffnung und baldiger Großmeister Vincent Keymer den dritten Plaz mit 7 Punkten erobern. Turniersieger wurde GM Christian Bauer vor seinem französischen Landsmann GM Jules Moussard mit je 7,5 Punkten. Keymer spielte eine Performance von 2605 Elo, was erneut eine GM-Norm bedeutet hätte, die er allerdings nicht mehr benötigt. Offizielle Seite

Drucken

Liam Vrolijk gewinnt in Groningen - GM Poetsch Dritter

Der erst 17-jährige niederländische IM Liam Vrolijk hat das Schachfestival in Groningen gewonnen. Er siegte mit 7 Punkten vor den punktgleichen GM Shant Sargsyan und dem deutschen Großmeister Hagen Poetsch. Die großen Favoriten Sergei Tiviakov und Michal Krasenkow landeten auf Platz 7 und 8. chess-results

Drucken

Paderborn: Drei GM auf dem Treppchen

Drei der favorisierten anwesenden Großmeister konnten in Paderborn beim 16. Schachtürken-Cup das Treppchen erklimmen und ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Am Ende hatte Felix Levin (SV Mülheim Nord) die Nase vorne vor seinen punktgleichen Konkurrenten Lev Gutman (SV Lingen) und Andrey Orlov (Russland, Düsseldorfer SK) - alle mit 17 Punkten nach der Dreipunkteregel. Offizielle Seite

Drucken

Kateryna Lagno zum vierten Mal Blitzweltmeisterin

Kateryna ist eine ausgesprochene Blitzschach-Spezialistin und bereits zum vierten Mal holte sie nun in Moskau den WM-Titel und zum dritten Mal in Folge. Nach 17 Runden setzte sie sich mit 13 Punkten durch. Trotz einer Schlussrundenniederlage wurde Anna Muzychuk Zweite mit einem halben Zähler dahinter. Den dritten Platz errang die Chinesin Zhongyi Tan mit 12 Punkten. Elisabeth Pähtz erreichte einen guten 14. Platz mit 10,5 Punkten. Josefine Heinemann sammelte 9 und Annmarie Mütsch 5,5 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen zum fünften Mal Blitzweltmeister

Magnus Carlsen wurde zum dritten Mal in Folge und zum fünften Mal in seiner großartigen Karriere Weltmeister im Blitzschach und hält nun alle drei Titel. In einem sehr spannenden Event erreichten er und Hikaru Nakamura 16,5 Punkte aus den 21 Runden und mussten zum Stechen um den Titel spielen. Dort erwies sich Carlsen als der Stärkere und er gewann mit 1,5:0,5. Sensationellerweise erreichte Vladimir Kramnik, der offiziell kein Profi mehr ist, nach einer bemerkenswerten Leistung den alleinigen dritten Platz mit 15 Punkten. Der Vize-Weltmeister im Rapid Alireza Firouzja stand auf Gewinn gegen Magnus Carlsen und überschritt tragischerweise die Zeit. Er erreichte den 6. Platz. Daniel Fridman war stärkster Deutscher mit 13 Punkten und Platz 29. Georg Meier erreichte 11,5, Matthias Blübaum 11 und Alexander Donchenko 9,5 Punkte.  Offizielle Seite

Drucken

Lagno mit überragendem Tag.

Bei den Damen werden 17 Runden absolviert. Nach 9 Runden führt Kateryna Lagno mit 8 Punkten nach überragender Leistung vor, Alexandra Kosteniuk und Humpy Koneru (jeweils 7), die sie in der letzten Runde des ersten Tages bezwingen konnte. Elisabeth Pähtz ist mit 6 Punkten derzeit auf Rang 14 und kann bei einem guten zweiten Tag noch weit nach vorne kommen. Josefine Heinemann sammelte 5 Punkte und Annmarie Mütsch deren 3. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen auch im Blitzen vorne

Magnus Carlsen ist sehr gut in Form und das zeigt er nach der Erringung des Schnellschach-Weltmeistertitels auch im Blitzschach. Nach 12 Runden am ersten Tag der Blitz-WM in Moskau führt der Titelverteidiger Carlsen mit 10 Punkten und kann nun seinen dritten in Folge gewinnen. Insgesamt wäre es das vierte Mal. Es werden 21 Runden gespielt. Einen halben Zähler hinter Carlsen liegt Maxim Matlakov. Einen weiteren halben Punkt zurück liegen die Größen Nakamura, Dubov und Nepomniachtchi. Matthias Blübaum liegt als bester Deutscher bei 7 Punkten. Er siegte unter anderem gegen Zubov, Vitiugov und Kamsky. Alexander Donchenko und Daniel Fridman haben 6,5 und Georg Meier blieb mit 5,5 Punkten unter seinen Möglichkeiten. Offizielle Seite

Drucken

IM Lodici führt beim Böblinger Open

Der 19-jährige italienische IM Lorenzo Lodici hat einen famosen Start bei der 36. Auflage des traditionsreichen Böblinger Opens hingelegt und alle fünf Partien gewinnen können. In Runde 5 gegen GM Misa Pap. Die beiden Chinesen IM Chen und GM Li sind die einzigen direkten Verfolger mit einem halben Zähler dahinter. Die besten Deutschen liegen bei 4 Punkten, angeführt von GM Arik Braun. Offizielle Seite

Drucken

Rapid-Frauen-WM: Entscheidung im Armageddon

Die Rapid-Weltmeisterschaft der Frauen verlief weitaus spannender als die der Männer und sie wurde sogar erst im Armageddon entschieden. Neue Weltmeisterin ist die Inderin Humpy Koneru, die sich im Stechen gegen Tingjie Lei durchsetzen konnte. Die beiden holten aus den 12 Runden 9 Punkte wie auch die Drittplatzierte Ekaterina Atalik. Elisabeth Pähtz machte 7 Punkte und landete auf Rang 35. Annmarie Mütsch und Josefine Heinemann kamen auf jeweils 4,5 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Rapid-WM: Carlsen siegt vor Firouzja

Magnus Carlsen ist neuer Rapidschach-Weltmeister, hochverdient und mit einem ganzen Punkt Vorsprung bei 11,5 Punkten aus den 15 Runden. Die eigentliche Sensation ist jedoch der Vize-WM-Titel für den erst 16-jährigen Iraner Alireza Firouzja, der nicht unter der Flagge seines Landes sondern unter Fide-Flagge angetreten war. Der Teenager legte einen unfassbaren Schlussspurt hin und holte gegen die fünf Gegner Inarkiev, Le Quang, Andreikin, Wang und Mamedyarov großartige 4,5 Punkte. Desweiteren bezwang er Karjakin und Korobov. Mit den hinter ihm platzierten Nakamura und Artemiev teilte er den Preistopf von 120 000 Dollar. Carlsen kassierte für seinen Triumph 60 000. Daniel Fridman wurde bester Deutscher mit 8,5 Punkten und Rang 51. Georg Meier kam auf 7,5 Punkte wie auch Matthias Blübaum und Alexander Donchenko. Der Iran verbietet es gegen Israelis anzutreten und aus diesem Grund sind die anderen Stars wie Maghsoodloo und Tabatabaei erst gar nicht angetreten. Firouzja soll vom französischen Schachverband umworben werden und er lebt bereits in Paris. Ein Föderationswechsel wird wohl kurz bevorstehen.  Offizielle Seite

Drucken

Rapid-WM der Frauen: Quartett liegt vorne

Bei der Rapid-WM der Damen hat sich an der Spitze einiges getan. Meri Arabidze hat nach einem schlechten zweiten Tag mit nur 1 Punkt Boden eingebüßt und ist zurückgefallen. Mit Irina Bulmaga (Rumänien), Zhongyi Tan, Tingjie Lei (beide China) und Mariya Muzychuk liegen vier Spielerinnen mit je 6,5 Punkten vorne. Leider spielt die deutschen Nummer Eins etwas unter ihren Möglichkeiten und hat bisher nur 4 Punkte sammeln können. Annmarie Mütsch konnte bisher 3 und Josefine Heinemann 1,5 Punkte holen. Offizielle Seite

Drucken

Rapid-WM: Carlsen führt

Der Weltmeister in der klassischen Disziplin Magnus Carlsen hat die Führung bei der Schnellschach-Weltmeisterschaft in Moskau übernommen. Ein überragender Tag mit 4 Punkten aus den Runden 6-10 hat ihn mit 8 Punkten an die Spitze gebracht. Wang, Duda und Vachier-Lagrave sind die Verfolger mit je 7,5 Punkten. Daniel Fridman und Matthias Blübaum liegen bei 5,5 Punkten. Georg Meier liegt bei 5 und Alexander Donchenko hat 4 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Frauen-Rapid-WM

Die Damen-Rapid-WM wird in nur 12 Runden entschieden und folglich standen heute nur 4 Runden an. Hier sind es drei Spielerinnen die das 122-köpfige Feld anführen, nämlich Meri Arabidze, Olga Girya und Irina Bulmaga.Elofavoritin Anna Muzychuk liegt derzeit nur auf Rang 22 mit 3 Punkten. Elisabeth Pähtz hat bisher 2,5 Punkte gesammelt, Annmarie Mütsch 1,5 und Josefine Heinemann bekam die Härte des Feldes zu spüren und hat alle vier Partien verloren. Offizielle Seite

Drucken

Rapid-Weltmeisterschaft in Moskau

Die Rapid-Weltmeisterschaft in Moskau wird unter der Schirmherrschaft des  Königs Salman von Saudi-Arabien gespielt und von diesem wohl auch gesponsert. Heute war der erste von drei Tagen in denen die Entscheidung im Rapid gesucht wird. Insgesamt sind es 15 Runden mit 207 Teilnehmern. Nach 5 Runden liegt ein Quinett mit 4,5 Punkten in Führung. Wang Hao, Ilia Smirin, Shakhriyar Mamedyarov, Jan-Krzysztof Duda und Leinier Dominguez. Daniel Fridman und Georg Meier sind die elostärksten deutschen Rapidspieler und haben das auch bestätigt mit bisher erzielten 3,5 Punkten. Matthias Blübaum steht bei 2,5, Alexander Donchenko nur bei 1 Punkt. Elofavorit ist Weltmeister Magnus Carlsen, der die Verfolgergruppe mit 4 Punkten anführt. Offizielle Seite

Drucken

------------------------------------------------------------------

Liebe Schachfreunde,

das schach.com-Team wünscht Ihnen allen

Frohe Weihnachten!

 

Drucken

Wiener Weihnachtsopen

Das Wiener Weihnachtsopen ging gestern zu Ende und wieder konnte der Wiener GM Nikolaus Stanec einen Erfolg feiern. Er gewann mit 6 Punkten aus den 7 Runden und verwies Gerald Leitner und Marc Morgunov auf die Plätze 2 und 3. mit je 5,5 Punkten. chess-results

Drucken

Brkic gewinnt Zadar Open

In der schönen kroatischen Küstenstadt Zadar gab es ein stark besetztes Open, das der einheimische Großmeister Ante Brkic mit 7 Punkten für sich entscheiden konnte. Den zweiten Platz belegte Ex-Europameister GM Zdenko Kozul mit 6,5 Punkten vor dem punktgleichen und titellosen Inder Shantanu Bambure.Offizielle Seite

Drucken

Korobov siegt in Sitges - Svane auf Rang 3

Wie erwartet hat der spielstarke Anton Korobov aus der Ukraine die Führung bis ins Ziel gebracht und das Schachfestival in Sitges mit 8,5 Punkten gewonnen. Um den zweiten Platz bei je 8 Punkten gab es ein Stechen zwischen Rasmus Svane und Vasif Durarbayli. Der Aserbaidschaner konnte sich dabei mit 1,5:0,5 durchsetzen. Dennoch ein toller Erfolg für Svane. Im Stechen um die Plätze 4-8 kam Andreas Heimann auf den guten 6. Rang. Mit den Plätzen 14 und 15 überzeugten auch Alexander Donchenko und Dennis Wagner. Einen Platz dahinter landete Vassily Ivanchuk, was belegt wie enorm stark das Turnier besetzt war. Offizielle Seite

Drucken

Nepomniachtchi gewinnt Jerusalem Grand Prix

Der wie es scheint immer stärker werdende Russe Ian Nepomniachtchi hat in souveräner Manier den Fide Grand Prix in Jerusalem gewonnen. Auch im Finale dominierte er und in der zweiten Partie heute spielte er in besserer Stellung Remis was er benötigte zum Turniergewinn und gleichzeitig zum Erreichen des Kandidatenturniers. Er ist nach Abschluss der GrandPrix-Turnierserie Zweiter hinter Alexander Grischuk. Leidtragender ist Maxime Vachier-Lagrave, der knapp und auf bittere Weise scheiterte. Nepomniachtchi ist jedoch absolut verdient als neue Nummer 5 der Welt (Life-Elo-Weltrangliste) im Kandidatenfinale. Offizielle Seite

Drucken

Sitges: Korobov vor dem Turniersieg

Der Ukrainer GM Anton Korobov eilt in Sitges von Sieg zu Sieg und steht eine Runde vor Schluss vor dem Triumph. Heute bezwang er mit den schwarzen Steinen den jungen, erst 16-jährigen US-Amerikaner GM Awonder Liang und hat nun 8 Punkte. einen halben Zähler dahinter ist der Aserbaidschaner GM Vasif Durarbayli. Gut im Rennen im Kampf um einen absoluten Spitzenplatz sind die beiden deutschen Großmeister Rasmus Svane und Andreas Heimann, die beide 7 Punkte aus den bisherigen 9 Runden gesammelt haben. Offizielle Seite

Drucken

Nepomniachtchi mit wichtigem Schwarzsieg

Der russische Großmeister Ian Nepomniachtchi hat mit einem wichtigen Schwarzsieg nach einer Englischen Eröffnung gegen Yi Wei den Grundstein für den Turniersieg gelegt. Wei verschähte im Mittelspiel eine Zugwiederholung was sich rächen sollte. Nepomniachtchi brachte kurz darauf ein hervorragendes Qualitätsopfer wonach er ständig Drohungen gegen den weißen König aufstellen konnte. Wei brach angesichts dieses ständigen Drucks stellungsmäßig zusammen und fand nicht die beste Verteidigung. Falls Nepomniachtchi morgen ein Remis mit den weißen Steinen holt, ist er nicht nur Turniersieger in Jerusalem sondern auch sicher Teilnehmer des Kandidatenturniers. Offizielle Seite

Drucken

Wei zweiter Finalist in Jerusalem

Der Chinese Yi Wei ist steht nach einer tollen Rapid-Gewinnpartie über David Navara als zweiter Finalist des Fide Grand Prix Turniers in Jerusalem fest. Er scheint nach einigen Jahren der Stagnation nun einen wichtigen Schritt nach vorne zu machen. Der erst 20-Jährige zeigte heute und auch während des bisherigen Turniers eine große Kreativität in seiner Eröffnungswahl. Mit 1.Sf3 und 2.b3 erwischte er die tschechische Nummer Eins auf dem falschen Fuß und kam bereits in der Eröffnung zu einem schönen Stellungsvorteil. Nach einem taktischen Schlag spielte er den Angriff mit erstaunlicher Präzision und gewann bereits nach 27 Zügen. Im Finale gegen Ian Nepomniachtchi zittert auch Maxime Vachier-Lagrave mit, der nur Teilnehmer des Kandidatenturniers wird, falls Yi Wei gegen Nepomniachtchi gewinnt. Offizielle Seite

Drucken

Chithambaram Aravindh ist indischer Champion

Der 20-jährige Chithambaram Aravindh wurde in Majitar überlegen indischer Landesmeister mit überragenden 9,5 Punkten aus 11 Runden. Den zweiten Platz belegte überraschenderweise IM G. Akash vor IM Teja Ravi - beide mit 8,5 Punkten. Es nahmen 18 Großmeister am Turnier teil. Elofavorit Abhijeet Gupta kam nur auf Platz 12 mit 7,5 Punkten. chess24

Drucken

Sunway Sitges Chess Festival

Das Sunway Sitges Schachfestival alljährlich eines der Open-Highlights kurz vor Weihnachten. Sitges ist eine Kleinstadt in der Provinz Barcelona und sie lockte auch diesmal eine große Zahl an Großmeistern, darunter auch Deutsche, an. Nach sechs Runden führt der starke Anton Korobov aus der Ukraine mit voller Punktezahl an. Elofavoriten sind Vassily Ivanchuk und der Iraner Parham Maghsoodloo. Bester Deutscher ist derzeit Dennis Wagner, der heute nach einem Sieg über GM Maxime Lagarde (Elo 2655) sein Punktekonto auf 5 aufstocken konnte. Alexander Donchenko, Ashot Parvanyan, Rasmus Svane und Andreas Heimann haben 4,5 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Nepo schlägt MVL und steht im Finale

Der 29-jährige Russe Ian Nepomniachtchi hat seine Chance auf die Teilnahme am Kandidatenfinale gewahrt und seinen ärgsten Konkurrenten um diesen Platz im Halbfinale des Grand Prix in Jerusalem geschlagen. Nach seinem gestrigen Sieg hat er heute erneut überzeugt. Der Franzose Maxime Vachier-Lagrave suchte mit einer aggressiven Variante des Gründfeldinders mit 3.h4 und baldigem Bauernopfer seine Chance auf den nötigen Partiegewinn. Im 15. Zug hätte er mit b3 eine gute Option gehabt, aber er entschied sich für 15.Sf4 was weitaus schwächer war und auch im 20.Zug versäumte er eine vielversprechende Fortsetzung. Danach agierte Nepomniachtchi positionell stark und erreichte bald leichten Vorteil und Vachier-Lagrave fügte sich in sein Schicksal und gab Remis, was sein Halbfinal-Aus bedeutete. David Navara und Yi Wei lieferten sich ein interessantes Duell, ebenfalls in einem Grünfeldinder. Wei erreichte bald bequemen Ausgleich und nach einem taktischen Geplänkel erreichte er das bequemere Spiel. Navara musste sich sehr strecken um ein Remis zu erreichen. Die beiden ermitteln morgen den zweiten Finalisten im Tiebreak. Offizielle Seite

Drucken

Erstellt: Mittwoch, 18. Dezember 2019