• 1

GM Antal gewinnt 3. Schilcherlandopen

Der ungarische Großmeister Gergely Antal hat das 3. Schilcherlandopen in der Steiermark knapp nach Wertung vor GM Toms Kantans aus Lettland mit 7 Punkten gewonnen. Den dritten Platz eroberte der slowenische IM Gal Drnovsek mit 6,5 Punkten. Bester Deutscher wurde GM Mathias Womacka (SV 1920 Hofheim) mit 5,5 Punktena auf Platz 9. Offizielle Seite

Drucken

Dmitrij Kollars Favorit beim Rilton Cup

Der 49. Rilton Cup in Stockholm ist ein sehr traditionsreiches Turnier, das diesmal keine Weltklassegroßmeister angelockt hat. Der 20-jährige deutsche Großmeister Dmitrij Kollars hat seine Elozahl auf 2584 steigern können und damit liegt er sogar an Platz Eins der Setzliste. Nach sechs Runden liegt er bei 4,5 Punkten und damit auf Rang 5 derzeit. Die Führungsposition hat der aus dem Iran stammende US-Amerikaner GM Elshan Moradiabadi mit 5 Punkten inne. Offizielle Seite

Drucken

Nikola Sedlak gewinnt Donau-Open

Der für den niederbayerischen Zweitligisten SV Deggendorf spielende serbische Großmeister Nikola Sedlak hat das 29. Donauopen im oberösterreichischen Aschach für sich entschieden. Unter fünf punktgleichen Spielern mit je 5,5 Punkten gewann er mit der besten Wertung. Den zweiten Platz belegten die Mitfavoriten GM David Shengelia (Österreich) und GM Andrei Istratescu aus Rumänien. Bester Deutscher wurde GM Gerald Hertneck mit 5 Punkten und Platz 10. Offizielle Seite

Drucken

Vitaly Kunin gewinnt 43. Zürcher Weihnachtsopen

Der deutsche Großmeister Vitaly Kunin konnte nach sehr starker Leistung einen großen Erfolg in der Schweiz feiern. Er gewann das 43. Zürcher Weihnachtsopen mit 6 Punkten vor dem punktgleichen Elofavoriten GM Maxime Lagarde aus Frankreich. Der Armenier GM Haik Martirosyan belegte Rang drei vor GM Rasmus Svane - beide mit 5,5 Punkten. GM Dennis Wagner erreichte 5 Punkte und Rang 10. Offizielle Seite

Drucken

Liebe Schachfreunde

schach.com wünscht Ihnen

ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2020!

Drucken

Lokalmatador Wachinger gewinnt Bremer Silvesteropen

Nikolas Wachinger vom SV Werder Bremen ist alleiniger Sieger des Bremer Silvesteropens mit 6 Punkten aus 7 Runden. Er verwies den russischen IM und Turnierfavoriten Sergey Grishchenko auf den zweiten Platz mit 5,5 Punkten. Den dritten Platz belegte die Nummer Zwei der Setzliste Jari Reuker (5,5), ebenfalls vom SV Werder Bremen. Offizielle Seite

Drucken

Frankenthaler Weihnachtsopen: FM Podat vor GM Shishkin

Die beiden Ukrainer Fide-Meister Dr. Vladimir Podat und GM Vladimir Shishkin lieferten sich beim 5. Frankenthaler Weihnachtsopen ein Kopf an Kopf-Rennen um den Turniersieg. Beide holten 5,5 Punkte, aber schließlich hatte der FM die Nase wertungsmäßig vorne. Den dritten Platz holte FM Christoph Lipok vom BCA Augsburg mit 5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

GM Rene Stern siegt souverän in Spandau

Der Berliner Großmeister Rene Stern (SK König Tegel) hat einen souveränen Sieg beim 5. Spandauer Weihnachtsopen feiern können. Er gewann mit 6,5 Punkten und mit einen ganzen Zähler Vorsprung vor FM Karsten Hansch (SC Empor Potsdam) und IM Ebrahim Ahmadinia aus dem Iran. Offizielle Seite

Drucken

IM Feuerstack gewinnt HSK Weihnachtsopen

IM Aljoscha Feuerstack ist Sieger des Weihnachtsopens des Hamburger Schachklubs. Er holte 6 Punkte aus den 7 Runden wie sein Vereinskollege IM Can Ertan, der den zweiten Platz errang. Dritter im Bunde der drei Vereinskollegen vom FC St. Pauli auf dem Treppchen ist Aleksandar Trisic, der auf 5,5 Punkte kam. Offizielle Seite

Drucken

Böblinger Open: Qi Chen vor Arik Braun

Der chinesische IM Qi Chen ist der Triumphator beim traditionsreichen Böblinger Schachopen, das zum 36. Mal ausgetragen wurde. Er holte beeindruckende 7,5 Punkte wie Turnierfavorit GM Arik Braun (SV Hockeinheim). Der serbische Großmeister Misa Pap holte Rang drei mit ebenfalls 7,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

IM Raphael Lagunow gewinnt Erfurter Schachfestival

Der 19-jährige IM Raphael Lagunow vom SK Zehlendorf hat das 29. Erfurter Schachfestival gewonnen. Er holte wie sein ärgster Konkurrent und Zweitplatzierter FM Karsten Schulz (SF Schwerin) 6,5 Punkte aus den 8 Runden. Den dritten Platz holte FM Adrian Gschnitzer vom SV Walldorf mit 6 Punkten. Beste Dame wurde WIM Filiz Osmanodja  (USV TU Dresden) mit 5 Punkten auf Platz 24. Offizielle Seite

Drucken

Loos verteidigt Titel beim Wittelsbacher Open

Der Regensburger Oberligaspieler Roland Loos hat seinen Turniersieg vom letzten Jahr wiederholt und das 8. Wittelsbacher Open in Kelheim für sich entschieden. In einem knappen Finish gewann er mit 6 Punkten vor den punktgleichen GM Mikhail Ivanov (Russland) und Philipp Wenninger (TSV Schönaich). Offizielle Seite

Drucken

Bad Schwartau: Sensation durch 15-jährigen Taron Khatchatryan

Mit einer großen Sensation endete das  6. Open in Bad Schwartau. Der mit einer DWZ von nur 1976 ausgestattete 15-jährige Taron Khatchatryan (SK TuRa Harksheide von 1945 Norderstedt) gewann das Turnier mit 6 Zählern vor den punktgleichen GM Leonid Voloshin (Tschechien) und FM Harald Schmidt (Lübecker SV). GM Vladimir Epishin (Russland) wurde Vierter mit 5,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Keymer Dritter in Vandoeuvre le Nancy

Durch einen Schlussrundensieg beim Open in Vandoeuvre le Nancy (Frankreich) über den belgischen GM Vadim Malakhatko konnte die deutsche Nachwuchshoffnung und baldiger Großmeister Vincent Keymer den dritten Plaz mit 7 Punkten erobern. Turniersieger wurde GM Christian Bauer vor seinem französischen Landsmann GM Jules Moussard mit je 7,5 Punkten. Keymer spielte eine Performance von 2605 Elo, was erneut eine GM-Norm bedeutet hätte, die er allerdings nicht mehr benötigt. Offizielle Seite

Drucken

Liam Vrolijk gewinnt in Groningen - GM Poetsch Dritter

Der erst 17-jährige niederländische IM Liam Vrolijk hat das Schachfestival in Groningen gewonnen. Er siegte mit 7 Punkten vor den punktgleichen GM Shant Sargsyan und dem deutschen Großmeister Hagen Poetsch. Die großen Favoriten Sergei Tiviakov und Michal Krasenkow landeten auf Platz 7 und 8. chess-results

Drucken

Paderborn: Drei GM auf dem Treppchen

Drei der favorisierten anwesenden Großmeister konnten in Paderborn beim 16. Schachtürken-Cup das Treppchen erklimmen und ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Am Ende hatte Felix Levin (SV Mülheim Nord) die Nase vorne vor seinen punktgleichen Konkurrenten Lev Gutman (SV Lingen) und Andrey Orlov (Russland, Düsseldorfer SK) - alle mit 17 Punkten nach der Dreipunkteregel. Offizielle Seite

Drucken

Kateryna Lagno zum vierten Mal Blitzweltmeisterin

Kateryna ist eine ausgesprochene Blitzschach-Spezialistin und bereits zum vierten Mal holte sie nun in Moskau den WM-Titel und zum dritten Mal in Folge. Nach 17 Runden setzte sie sich mit 13 Punkten durch. Trotz einer Schlussrundenniederlage wurde Anna Muzychuk Zweite mit einem halben Zähler dahinter. Den dritten Platz errang die Chinesin Zhongyi Tan mit 12 Punkten. Elisabeth Pähtz erreichte einen guten 14. Platz mit 10,5 Punkten. Josefine Heinemann sammelte 9 und Annmarie Mütsch 5,5 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen zum fünften Mal Blitzweltmeister

Magnus Carlsen wurde zum dritten Mal in Folge und zum fünften Mal in seiner großartigen Karriere Weltmeister im Blitzschach und hält nun alle drei Titel. In einem sehr spannenden Event erreichten er und Hikaru Nakamura 16,5 Punkte aus den 21 Runden und mussten zum Stechen um den Titel spielen. Dort erwies sich Carlsen als der Stärkere und er gewann mit 1,5:0,5. Sensationellerweise erreichte Vladimir Kramnik, der offiziell kein Profi mehr ist, nach einer bemerkenswerten Leistung den alleinigen dritten Platz mit 15 Punkten. Der Vize-Weltmeister im Rapid Alireza Firouzja stand auf Gewinn gegen Magnus Carlsen und überschritt tragischerweise die Zeit. Er erreichte den 6. Platz. Daniel Fridman war stärkster Deutscher mit 13 Punkten und Platz 29. Georg Meier erreichte 11,5, Matthias Blübaum 11 und Alexander Donchenko 9,5 Punkte.  Offizielle Seite

Drucken

Lagno mit überragendem Tag.

Bei den Damen werden 17 Runden absolviert. Nach 9 Runden führt Kateryna Lagno mit 8 Punkten nach überragender Leistung vor, Alexandra Kosteniuk und Humpy Koneru (jeweils 7), die sie in der letzten Runde des ersten Tages bezwingen konnte. Elisabeth Pähtz ist mit 6 Punkten derzeit auf Rang 14 und kann bei einem guten zweiten Tag noch weit nach vorne kommen. Josefine Heinemann sammelte 5 Punkte und Annmarie Mütsch deren 3. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen auch im Blitzen vorne

Magnus Carlsen ist sehr gut in Form und das zeigt er nach der Erringung des Schnellschach-Weltmeistertitels auch im Blitzschach. Nach 12 Runden am ersten Tag der Blitz-WM in Moskau führt der Titelverteidiger Carlsen mit 10 Punkten und kann nun seinen dritten in Folge gewinnen. Insgesamt wäre es das vierte Mal. Es werden 21 Runden gespielt. Einen halben Zähler hinter Carlsen liegt Maxim Matlakov. Einen weiteren halben Punkt zurück liegen die Größen Nakamura, Dubov und Nepomniachtchi. Matthias Blübaum liegt als bester Deutscher bei 7 Punkten. Er siegte unter anderem gegen Zubov, Vitiugov und Kamsky. Alexander Donchenko und Daniel Fridman haben 6,5 und Georg Meier blieb mit 5,5 Punkten unter seinen Möglichkeiten. Offizielle Seite

Drucken

IM Lodici führt beim Böblinger Open

Der 19-jährige italienische IM Lorenzo Lodici hat einen famosen Start bei der 36. Auflage des traditionsreichen Böblinger Opens hingelegt und alle fünf Partien gewinnen können. In Runde 5 gegen GM Misa Pap. Die beiden Chinesen IM Chen und GM Li sind die einzigen direkten Verfolger mit einem halben Zähler dahinter. Die besten Deutschen liegen bei 4 Punkten, angeführt von GM Arik Braun. Offizielle Seite

Drucken

Rapid-Frauen-WM: Entscheidung im Armageddon

Die Rapid-Weltmeisterschaft der Frauen verlief weitaus spannender als die der Männer und sie wurde sogar erst im Armageddon entschieden. Neue Weltmeisterin ist die Inderin Humpy Koneru, die sich im Stechen gegen Tingjie Lei durchsetzen konnte. Die beiden holten aus den 12 Runden 9 Punkte wie auch die Drittplatzierte Ekaterina Atalik. Elisabeth Pähtz machte 7 Punkte und landete auf Rang 35. Annmarie Mütsch und Josefine Heinemann kamen auf jeweils 4,5 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Rapid-WM: Carlsen siegt vor Firouzja

Magnus Carlsen ist neuer Rapidschach-Weltmeister, hochverdient und mit einem ganzen Punkt Vorsprung bei 11,5 Punkten aus den 15 Runden. Die eigentliche Sensation ist jedoch der Vize-WM-Titel für den erst 16-jährigen Iraner Alireza Firouzja, der nicht unter der Flagge seines Landes sondern unter Fide-Flagge angetreten war. Der Teenager legte einen unfassbaren Schlussspurt hin und holte gegen die fünf Gegner Inarkiev, Le Quang, Andreikin, Wang und Mamedyarov großartige 4,5 Punkte. Desweiteren bezwang er Karjakin und Korobov. Mit den hinter ihm platzierten Nakamura und Artemiev teilte er den Preistopf von 120 000 Dollar. Carlsen kassierte für seinen Triumph 60 000. Daniel Fridman wurde bester Deutscher mit 8,5 Punkten und Rang 51. Georg Meier kam auf 7,5 Punkte wie auch Matthias Blübaum und Alexander Donchenko. Der Iran verbietet es gegen Israelis anzutreten und aus diesem Grund sind die anderen Stars wie Maghsoodloo und Tabatabaei erst gar nicht angetreten. Firouzja soll vom französischen Schachverband umworben werden und er lebt bereits in Paris. Ein Föderationswechsel wird wohl kurz bevorstehen.  Offizielle Seite

Drucken

Rapid-WM der Frauen: Quartett liegt vorne

Bei der Rapid-WM der Damen hat sich an der Spitze einiges getan. Meri Arabidze hat nach einem schlechten zweiten Tag mit nur 1 Punkt Boden eingebüßt und ist zurückgefallen. Mit Irina Bulmaga (Rumänien), Zhongyi Tan, Tingjie Lei (beide China) und Mariya Muzychuk liegen vier Spielerinnen mit je 6,5 Punkten vorne. Leider spielt die deutschen Nummer Eins etwas unter ihren Möglichkeiten und hat bisher nur 4 Punkte sammeln können. Annmarie Mütsch konnte bisher 3 und Josefine Heinemann 1,5 Punkte holen. Offizielle Seite

Drucken

Rapid-WM: Carlsen führt

Der Weltmeister in der klassischen Disziplin Magnus Carlsen hat die Führung bei der Schnellschach-Weltmeisterschaft in Moskau übernommen. Ein überragender Tag mit 4 Punkten aus den Runden 6-10 hat ihn mit 8 Punkten an die Spitze gebracht. Wang, Duda und Vachier-Lagrave sind die Verfolger mit je 7,5 Punkten. Daniel Fridman und Matthias Blübaum liegen bei 5,5 Punkten. Georg Meier liegt bei 5 und Alexander Donchenko hat 4 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Erstellt: Freitag, 27. Dezember 2019