• 1

Giri zweiter Finalist

Anish Giri ist der zweite Finalist des Chessable Masters und fordert damit den Weltmeister Magnus Carlsen ab dem morgigen Freitag. Im Halbfinale hatte sich Carlsen verdient gegen Liren Ding durchgesetzt. Beim Duell Giri-Nepomniachtchi wurde ein drittes Miniduell nötig um den Finalisten zu ermitteln. Hier bestätigte Anish Giri seine bisherigen hervorragenden Leistungen und gewann gegen Ian Nepomniachtchi mit einem 3,5:2,5. Es waren sehenswerte Partien, vor allem auch die erste, die Nepomniachtchi gewinnen konnte, die aber nicht ohne Fehler war. Die Schachfreunde in aller Welt können sich auf ein tolles Finale freuen. Man darf hoffen, dass Giri wie bisher auftritt und nicht zu zaghaft und sicherheitsorientiert agiert. Genau das wird ihm oft in klassischen Turnierpartien vorgeworfen. chess24

Drucken

WM auf 2021 verschoben

Die Schachweltmeisterschaft, die im Winter diesen Jahres in Dubai hätte stattfinden sollen, ist nun auf 2021 verschoben worden. Wie der Generaldirektor der Fide Emil Sutovsky verkündete wird das Kandidatenfinale noch 2020 fortgesetzt und beendet werden. Das WM-Finale soll im Frühjahr oder Herbst ausgetragen werden. Es gibt Verhandlungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, die 2021 auch die Weltausstellung EXPO austragen werden, die ebenfalls wegen der Corona-Pandemie verschoben wurde. Vielleicht wird die Schach-WM zum Rahmenprogramm der vielbeachteten EXPO, was dem Schachsport sicherlich hinsichtlich Werbung gut tun würde. chess.com

Drucken

Carlsens Fairness

Beim Duell Carlsen-Ding hatten viele Schachfreunde das Gefühl, dass es sich bei den beiden ersten Partien des ersten Halbfinal-Minimatches um einen Übertragungsfehler handeln muss, doch es war alles korrekt. In Partie 1 hatte Ding Internetprobleme und verlor in gleicher Stellung nach Zeitüberschreitung. Carlsen reagierte auf diesen sozusagen ungerechten Sieg mit einem bewussten sinnlosen Damenopfer in Partie 2 um für Waffengleichheit und Gerechtigkeit zu sorgen. Eine noble Geste des Weltmeisters. youtube

Drucken

Grandmaster Rapid Battle: Yilmaz - Nisipeanu 8,5:7,5

In einem 16 Runden umfassenden Rapid-Duell zwischen der türkischen Nummer Zwei Mustafa Yilmaz und der deutschen Nummer Eins Liviu-Dieter Nisipeanu unterlag der deutsche Spitzenspieler knapp mit 7,5:8,5. Im Interview klagte Nisipeanu über die merkwürdige Zeit ohne echte Turniere und dass es sehr hart ist sich zum Training zu motivieren. Offizielle Seite youtube

Drucken

Sasa Martinovic ist Landesmeister von Kroatien

In Zeiten der Corona-Pandemie hat Kroatien als erstes Land seine Landesmeisterschaft im normalen Turnierschach in Vinkovci ausgetragen. Der 29-jährige Sasa Martinovic ließ alle Favoriten mit besserer Elozahl hinter sich und konnte als einziger Spieler starke 7 Punkte aus den 11 Runden des Turniers sammeln. Hinter ihm platzierten sich 4 Spieler mit jeweils 6,5 Punkten. Den zweiten Platz holte Ex-Europameister Zdenko Kozul vor Robert Zelcic. chess24

Drucken

Ding vergibt Chancen - Giri souverän

Liren Ding hat heute im Halbfinalduell gegen Magnus Carlsen große Siegchancen vergeben. Mehrfach stand er sehr vielversprechend und immer wieder entkam der Weltmeister mit zäher Verteidigung im Mittelspiel. Im Endspiel zeigte sich die Überlegenheit des amtierenden Weltmeisters, der am Ende des ersten Miniduells glücklich mit 3,5:2,5. Eine souveräne Vorstellung gab erneut Anish Giri, der tolle Partien im Schnellschach zeigt. Im klassischen Turnierschach steht sein Spiel oft in der Kritik zu langweilig und auf Sicherheit bedacht zu sein. Das ist hier beim Chessable Masters definitiv nicht der Fall. Er gewann gegen den sonst so gefährlichen Ian Nepomniachtchi mit 3:1. Offizielle Seite

Drucken

Ding gewinnt und fordert den Weltmeister

Liren Ding, die Nummer Eins Chinas, hat heute im Viertelfinale des Chessable Masters eine hervorragende Leistung mit sehenswerten gezeigt und keinen geringeren als Hikaru Nakamura mit einem klaren 2,5:0,5 im dritten Miniduell ausgeschaltet. Er rückt damit als letzter ins Halbfinale vor und trifft dort auf den Weltmeister Magnus Carlsen. Das zweite Halbfinale bestreiten Anish Giri und Ian Nepomniachtchi. Das wird sicherlich ein Highlight in diesen Online-Schachzeiten. Offizielle Seite

Drucken

Chessable Masters: Giri im Halbfinale

Anish Giri ist derzeit in hervorragender Form und wie er in seinem Duell gegen Alexander Grischuk gezeigt hat kaum zu bezwingen. Gestern siegte der Niederländer gegen den starken Russen überaus souverän mit 3:1. Vor allem mit den schwarzen Steinen spielte er groß auf und gewann die beiden Partien sehenswert mit im Schnellschach erstaunlicher Präzision. In die Verlängerung, d.h. in ein drittes Miniduell müssen Liren Ding und Hikaru Nakamura. In einem aufregenden Hauen und Stechen setzte sich der US-Amerikaner erst im Armageddon schließlich mit 4:3 durch. Offizielle Seite

Drucken

Duplizität der Ereignisse beim Chessable Masters

Weltmeister Magnus Carlsen und Ian Nepomniachtchi stehen nach überzeugenden Siegen im Halbfinale des Chessable Masters Online Turniers. Es war eine Duplizität der Ereignisse von vor zwei Tagen. Carlsen dominierte auch dieses zweite Minimatch gegen Fabiano Caruana und gewann mit dem gleichen Ergebnis wie vorgestern souverän und sicher mit 2,5:0,5. Er macht einen immens stabilen Eindruck derzeit. So auch Ian Nepomniachtchi, der seinen jungen Landsmann Vladislav Artemiev im wahrsten Sinne in Schach hielt und ebenfalls das Ergebnis von 2,5:0,5 wiederholen konnte. Offizielle Seite

Drucken

Ding und Giri mit Auftaktsiegen

Liren Ding hat heute den ersten Schritt gegen Hikaru Nakamura getan und diesen mit 2,5:1,5 im ersten Minimatch bezwungen. Die Gewinnpartie schaffte er mit den schwarzen Steinen in einer Partie die sehr vom Lavieren geprägt war mit dem besseren Ende für ihn. Spannend war auch das Duell zwischen Alexander Grischuk und Anish Giri, das der Holländer mit sieben Remis für sich entscheiden konnte, weil er in der Armageddonpartie zufälligerweise Schwarz hatte und da genügte ihm ein Remis. Offizielle Seite

Drucken

53.Schachfestival in Biel findet statt

Die Veranstalter des 53. Schachfestivals in Biel haben offiziell bekanntgegeben,dass das Schachfestival vom 18.-29.Juli 2020 stattfinden kann. Neben dem Großmeisterturnier finden auch ein Meisterturnier und das Hauptturnier statt. Auch ein Corona Spezial Amateurturnier, ein Jugendturnier und ein Chess960-Turnier sind im umfangreichen Programm des Schachfestivals enthalten. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen und Nepo legen vor

Heute starteten die Viertelfinalpaarungen des Chessable Master Onlineturniers mit dem Spitzenduell Carlsen-Caruana und dem russischen Duell Nepomniachtchi-Artemiev. Es konnten sich jeweils die Favoriten klar mit 2,5:0,5 durchsetzen. Carlsen zeigte sich sehr gut aufgelegt, denn er überspielte Caruana in seinen beiden Gewinnpartien jeweils im Mittelspiel und konnte dieses erste Miniduell mit leichter Hand für sich entscheiden. Etwas glücklich, aber verdient siegte auch Nepomniachtchi gegen seinen jungen Landsmann Vladislav Artemiev mit dem gleichen Ergebnis. Die erste Partie gewann der erfahrenere Mann durch Zeitüberschreitung seines Gegners. Die weiteren Paarungen folgen in den nächsten Tagen. Offizielle Seite

Drucken

Entscheidung der Schachbundesliga vertagt

Die Schachbundesliga vermeldet auf ihrer Offiziellen Seite, dass bei der Videokonferenz am 21.06. zwei Alternativen diskutiert wurden, nämlich die Rest-Saison um ein Jahr zu verlängern oder diese in einer Zentralveranstaltung relativ zeitnah über die Bühne zu bringen. Die Entscheidung hierzu soll in einer weiteren Videokonferenz am 12.Juli fallen. Offizielle Seite

Drucken

Kozul führt bei Kroatischer Meisterschaft

Die kroatische Landesmeisterschaft findet trotz Corona in Vinkovci ganz normal am Brett statt. Es führt nach 6 Runden und einem brillanten Start von drei Siegen der Europameister von 2006 GM Zdenko Kozul mit 4,5 Punkten vor GM Robert Zelcic mit 4. Kurioserweise findet sich der Elofavorit des Turniers Marin Bosiocic auf dem letzten Platz mit 1,5 Punkten wieder. chess24

Drucken

Iberoamericano: Bachmann-Shirov 7:6

In einem sehr spannenden Online-Duell standen sich vor kurzem der deutschstämmige Axel Bachmann und der wieder unter spanischer Flagge spielende Alexei Shirov online gegenüber. Es wurde das aufregende Duell das man erwartete, wenn ein Taktikgigant wie Shirov am Brett sitzt. Letztlich konnte sich jedoch die Nummer Zwei aus Paraquay knapp mit 7:6 durchsetzen. youtube

Drucken

Chessable Masters: Radjabov und MVL ausgeschieden

Die Remisquote der B-Gruppe-Vorrunde des Chessable Master war ungleich höher als die des A-Turniers, aber spannend und hochklassig war auch diese. Teimour Radjabov und der seit einigen Monaten außer Form befindliche Maxime Vachier-Lagrave haben am Ende das Nachsehen in dieser Gruppe gehabt und sind ausgschieden. Radjabov erzielte 4,5 und Vachier-Lagrave nur 3,5 Punkte. Sieger der Vorrunde wurde hier Anish Giri mit sehr solidem Spiel und 6 Punkten wobei er in den 10 Runden sogar ungeschlagen blieb. Die weiteren KO-Finalteilnehmer sind Liren Ding und Ian Nepomniachtchi mit 5,5 und Fabiano Caruana mit 5 Punkten. Es kommt nun in der KO-Phase zum Top-Duell Magnus Carlsen-Fabiano Caruana und folgenden: Vladislav Artemiev-Ian Nepomniachtchi, Hikaru Nakamura-Liren Ding und Alexander Grischuk-Anish Giri. Offizielle Seite

Drucken

Dubov und Harikrishna ausgeschieden

Ein unglaublich enges Ende fand die Vorrunde in der Gruppe A des Chessable Masters. Carlsen und Artemiev gewannen mit je 6 Punkten und verrückterweise schied man mit 50% der Punkte, also 5 Punkten aus 10 Runden aus. Das Schicksal ereilte den jungen Russen Daniil Dubov, der beim Lindores Abbey so brillant den Turniersieg erringen konnte. Pentala Harikrishna fiel etwas ab und erreichte nur 3 Punkte. Morgen geht es weiter mit der Vorrunden-Entscheidung in der Gruppe B. Danach beginnt die KO-Phase mit den dann verbliebenen 8 Spielern. Offizielle Seite

Drucken

Chessable Masters Gruppe B

In der Gruppe B des Chessable Masters kämpfen die nächsten 6 Spieler um den Einzug in die KO-Phase. Den stärksten Eindruck hinterließen heute Maxime Vachier-Lagrave und Anish Giri, die jeweils einen Sieg über Fabiano Caruana feiern konnten und nun beide bei 3 Punkten stehen. Bei 50 %, also 2,5 Punkten stehen Liren Ding, Fabiano Caruana und Ian Nepomniachtchi. Etwas außer Form zeigte sich Teimour Radjabov mit nur 1,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Chessable Masters Gruppe A

Das dritte Turnier der Magnus Carlsen Chess Tour hat gestern mit der A-Gruppe begonnen in der der Weltmeister höchstselbst Teilnehmer ist. Das Turnier besteht aus zwei Gruppen mit je 6 Spielern. Jeder hat in 10 Runden zweimal gegen einen Konkurrenten anzutreten. Nach der Vorrunde scheiden jeweils zwei Spieler aus.Danach beginnt die KO-Phase des Turniers. Gestern spielte Vladislav Artemiev hervorragend auf, indem er zweimal gewann und die restlichen 3 Partien remis spielte. Einmal mehr stark zeigt sich der Sieger des letzten Turniers Daniil Dubov mit dem vorübergenden zweiten Platz. Ihm gelang einmal mehr das Kunststück Magnus Carlsen mit den schwarzen Steinen zu bezwingen, punktgleich bei 2,5 Punkten mit Hikaru Nakamura. Alexander Grischuk mit 2 und Pentala Harikrishna mit 1,5 folgen auf den Plätzen vor der Rückrunde. Offizielle Seite

Drucken

Treffen der Landesmeister in Leipzig

Am 2. und 3. Oktober 2020 werden die Landesmeister der DDR und BRD bis 1990 zu einem Rapidturnier nach Leipzig eingeladen. Es wird auch ein großes und interessantes Rahmenprogramm u. a. mit Elisabeth Pähtz und einer Podiumsdiskussion geboten. Selbstverständlich können auch Zuschauer daran teilnehmen. Ein schönes Highlight zum Jahrestag der Deutschen Einheit, das in der alten Handelsbörse in Leipzig stattfinden wird. Offizielle Seite

Drucken

Schach am Tegernsee - OIBM findet statt

Das renommierte und beliebte Turnier der Offenen Internationalen Bayerischen Meisterschaften findet ab 31.10. unter Hygieneauflagen statt. Das haben die Veranstalter um GM Sebastian Siebrecht auf der Homepage angekündigt. Ab Anfang Juli werden dann die Anmeldungen möglich sein. Eine erfreuliche Nachricht für alle Schachfreunde, die gerne an stark besetzten Open teilnehmen! Offizielle Seite

Drucken

Firouzja überragender Schnelldenker

Elisabeth Pähtz hatte das Damenturnier C'Chartres Turniers gewonnen. Am Wochenende lief das Männerturnier mit deutscher Beteiligung über die Bühne. Vincent Keymer trat gegen die starke Konkurrenz an und ist um eine interessante Erfahrung reicher geworden. Er startete als Nummer 10 der Setzliste und landete am Ende etwas enttäuschend auf Rang 15 mit 4,5 Punkten aus 15 Runden. Aber Blitz mit 3 Minuten plus 2 Sekunden ist eine Disziplin, die nicht jedem perfekt liegt. Alireza Firouza ist der logische und hochverdiente Sieger des Turniers, denn er gewann schon die Vorrunde mit überragenden 13 Punkten. Die ersten 8 Spieler qualifizierten sich für die Knockouts. Im Halbfinale schlug der Teenager die ukrainische Legende Vassili Ivanchuk mit 2,5:1,5.  Im rein iranische Finale dann konnte er sich gegen Parham Maghsoodloo mit 3:1 durchsetzen. Offizielle Seite

Drucken

Anish Giri klar bester Blitzer

Mit einer souveränen Leistung in den letzten drei Tagen hat Anish Giri seine Klasse im Blitzschach unter Beweis gestellt beim Mr Dodgy Invitational. Im normalen Turnierschach wirkt sein Spiel manchmal etwas zaghaft, aber definitiv nicht bei dem gerade zu Ende gegangenen Turnier. Alle drei Duelle gewann er mit großem Vorsprung. Auch heute im Finale gegen David Navara mit einem klaren 7:2, indem er sogar ohne Niederlage blieb. chess24

Drucken

Mr Dogdy Invitational - Finale Giri gegen Navara

Ein weiteres interessantes Internet-Turnier läuft seit Freitag und es ist auch ein sehr stark besetztes. Es ist ein reines Blitzturniier mit 5 Minuten Bedenkzeit ohne Increement. Acht Spieler starteten und begegneten sich im KO-System. Im Viertelfinale schlug Anton Korobov den Trainer des Weltmeisters Magnus Carlsen, nämlich Peter Heine-Nielsen, der selbst kaum mehr aktiv ist aufgrund seiner Tätigkeit. Der Ukrainer siegte klar mit 7,5:2,5. Anish Giri bezwang Laurent Fressinet mit 7:3. Das spannendste Duell gab es zwischen Nils Grandelius und Peter Svidler, das Letzterer mit 6,5:5,5 für sich entscheiden konnte. Schließlich gewann auch David Navara gegen David Howell mit 7:5. Im Halbfinale gab es erstaunlich klare Siege für David Navara gegen Peter Svidler 7:2 und Anish Giri - Anton Korobov 6,5:2,5. Das Finale zwischen Navara und Giri steht heute an. chess24

Drucken

Carlsen und Caruana schenken sich nichts

Es ist das erwartet harte und spannende Duell beim Finale des Clutch Chess International Champions Showdown zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und Vize-Weltmeister Fabiano Caruana. Nach sechs gespielten Partien steht es 4:4. Dieses krumm anmutende Ergebnis kommt durch die doppelte Wertung von manchen Partien zustande. Carlsen gewann in Runde fünf ein gleichstehendes Damenendspiel nach einem Fehler des US-Amerikaners und in Runde sechs schlug Caruana nach einem Rossolimo-Sizilianer mit Lb5 zurück, wenngleich er auch auf Verlust stand im Mittelspiel. Ein Verlust hätte fast schon eine Art Vorentscheidung sein können, weil die Partien genau dieser Runden doppelt gewichtet werden. Durch einen bösen Fehler des Weltmeisters drehte sich das Blatt und Caruana konnte zum 4:4 ausgleichen. Heute fällt die Entscheidung über den Turniersieg. chess24

Drucken

Erstellt: Sonntag, 14. Juni 2020