• 1

Frauen-Rapid-WM

Die Damen-Rapid-WM wird in nur 12 Runden entschieden und folglich standen heute nur 4 Runden an. Hier sind es drei Spielerinnen die das 122-köpfige Feld anführen, nämlich Meri Arabidze, Olga Girya und Irina Bulmaga.Elofavoritin Anna Muzychuk liegt derzeit nur auf Rang 22 mit 3 Punkten. Elisabeth Pähtz hat bisher 2,5 Punkte gesammelt, Annmarie Mütsch 1,5 und Josefine Heinemann bekam die Härte des Feldes zu spüren und hat alle vier Partien verloren. Offizielle Seite

Drucken

Rapid-Weltmeisterschaft in Moskau

Die Rapid-Weltmeisterschaft in Moskau wird unter der Schirmherrschaft des  Königs Salman von Saudi-Arabien gespielt und von diesem wohl auch gesponsert. Heute war der erste von drei Tagen in denen die Entscheidung im Rapid gesucht wird. Insgesamt sind es 15 Runden mit 207 Teilnehmern. Nach 5 Runden liegt ein Quinett mit 4,5 Punkten in Führung. Wang Hao, Ilia Smirin, Shakhriyar Mamedyarov, Jan-Krzysztof Duda und Leinier Dominguez. Daniel Fridman und Georg Meier sind die elostärksten deutschen Rapidspieler und haben das auch bestätigt mit bisher erzielten 3,5 Punkten. Matthias Blübaum steht bei 2,5, Alexander Donchenko nur bei 1 Punkt. Elofavorit ist Weltmeister Magnus Carlsen, der die Verfolgergruppe mit 4 Punkten anführt. Offizielle Seite

Drucken

------------------------------------------------------------------

Liebe Schachfreunde,

das schach.com-Team wünscht Ihnen allen

Frohe Weihnachten!

 

Drucken

Wiener Weihnachtsopen

Das Wiener Weihnachtsopen ging gestern zu Ende und wieder konnte der Wiener GM Nikolaus Stanec einen Erfolg feiern. Er gewann mit 6 Punkten aus den 7 Runden und verwies Gerald Leitner und Marc Morgunov auf die Plätze 2 und 3. mit je 5,5 Punkten. chess-results

Drucken

Brkic gewinnt Zadar Open

In der schönen kroatischen Küstenstadt Zadar gab es ein stark besetztes Open, das der einheimische Großmeister Ante Brkic mit 7 Punkten für sich entscheiden konnte. Den zweiten Platz belegte Ex-Europameister GM Zdenko Kozul mit 6,5 Punkten vor dem punktgleichen und titellosen Inder Shantanu Bambure.Offizielle Seite

Drucken

Korobov siegt in Sitges - Svane auf Rang 3

Wie erwartet hat der spielstarke Anton Korobov aus der Ukraine die Führung bis ins Ziel gebracht und das Schachfestival in Sitges mit 8,5 Punkten gewonnen. Um den zweiten Platz bei je 8 Punkten gab es ein Stechen zwischen Rasmus Svane und Vasif Durarbayli. Der Aserbaidschaner konnte sich dabei mit 1,5:0,5 durchsetzen. Dennoch ein toller Erfolg für Svane. Im Stechen um die Plätze 4-8 kam Andreas Heimann auf den guten 6. Rang. Mit den Plätzen 14 und 15 überzeugten auch Alexander Donchenko und Dennis Wagner. Einen Platz dahinter landete Vassily Ivanchuk, was belegt wie enorm stark das Turnier besetzt war. Offizielle Seite

Drucken

Nepomniachtchi gewinnt Jerusalem Grand Prix

Der wie es scheint immer stärker werdende Russe Ian Nepomniachtchi hat in souveräner Manier den Fide Grand Prix in Jerusalem gewonnen. Auch im Finale dominierte er und in der zweiten Partie heute spielte er in besserer Stellung Remis was er benötigte zum Turniergewinn und gleichzeitig zum Erreichen des Kandidatenturniers. Er ist nach Abschluss der GrandPrix-Turnierserie Zweiter hinter Alexander Grischuk. Leidtragender ist Maxime Vachier-Lagrave, der knapp und auf bittere Weise scheiterte. Nepomniachtchi ist jedoch absolut verdient als neue Nummer 5 der Welt (Life-Elo-Weltrangliste) im Kandidatenfinale. Offizielle Seite

Drucken

Sitges: Korobov vor dem Turniersieg

Der Ukrainer GM Anton Korobov eilt in Sitges von Sieg zu Sieg und steht eine Runde vor Schluss vor dem Triumph. Heute bezwang er mit den schwarzen Steinen den jungen, erst 16-jährigen US-Amerikaner GM Awonder Liang und hat nun 8 Punkte. einen halben Zähler dahinter ist der Aserbaidschaner GM Vasif Durarbayli. Gut im Rennen im Kampf um einen absoluten Spitzenplatz sind die beiden deutschen Großmeister Rasmus Svane und Andreas Heimann, die beide 7 Punkte aus den bisherigen 9 Runden gesammelt haben. Offizielle Seite

Drucken

Nepomniachtchi mit wichtigem Schwarzsieg

Der russische Großmeister Ian Nepomniachtchi hat mit einem wichtigen Schwarzsieg nach einer Englischen Eröffnung gegen Yi Wei den Grundstein für den Turniersieg gelegt. Wei verschähte im Mittelspiel eine Zugwiederholung was sich rächen sollte. Nepomniachtchi brachte kurz darauf ein hervorragendes Qualitätsopfer wonach er ständig Drohungen gegen den weißen König aufstellen konnte. Wei brach angesichts dieses ständigen Drucks stellungsmäßig zusammen und fand nicht die beste Verteidigung. Falls Nepomniachtchi morgen ein Remis mit den weißen Steinen holt, ist er nicht nur Turniersieger in Jerusalem sondern auch sicher Teilnehmer des Kandidatenturniers. Offizielle Seite

Drucken

Wei zweiter Finalist in Jerusalem

Der Chinese Yi Wei ist steht nach einer tollen Rapid-Gewinnpartie über David Navara als zweiter Finalist des Fide Grand Prix Turniers in Jerusalem fest. Er scheint nach einigen Jahren der Stagnation nun einen wichtigen Schritt nach vorne zu machen. Der erst 20-Jährige zeigte heute und auch während des bisherigen Turniers eine große Kreativität in seiner Eröffnungswahl. Mit 1.Sf3 und 2.b3 erwischte er die tschechische Nummer Eins auf dem falschen Fuß und kam bereits in der Eröffnung zu einem schönen Stellungsvorteil. Nach einem taktischen Schlag spielte er den Angriff mit erstaunlicher Präzision und gewann bereits nach 27 Zügen. Im Finale gegen Ian Nepomniachtchi zittert auch Maxime Vachier-Lagrave mit, der nur Teilnehmer des Kandidatenturniers wird, falls Yi Wei gegen Nepomniachtchi gewinnt. Offizielle Seite

Drucken

Chithambaram Aravindh ist indischer Champion

Der 20-jährige Chithambaram Aravindh wurde in Majitar überlegen indischer Landesmeister mit überragenden 9,5 Punkten aus 11 Runden. Den zweiten Platz belegte überraschenderweise IM G. Akash vor IM Teja Ravi - beide mit 8,5 Punkten. Es nahmen 18 Großmeister am Turnier teil. Elofavorit Abhijeet Gupta kam nur auf Platz 12 mit 7,5 Punkten. chess24

Drucken

Sunway Sitges Chess Festival

Das Sunway Sitges Schachfestival alljährlich eines der Open-Highlights kurz vor Weihnachten. Sitges ist eine Kleinstadt in der Provinz Barcelona und sie lockte auch diesmal eine große Zahl an Großmeistern, darunter auch Deutsche, an. Nach sechs Runden führt der starke Anton Korobov aus der Ukraine mit voller Punktezahl an. Elofavoriten sind Vassily Ivanchuk und der Iraner Parham Maghsoodloo. Bester Deutscher ist derzeit Dennis Wagner, der heute nach einem Sieg über GM Maxime Lagarde (Elo 2655) sein Punktekonto auf 5 aufstocken konnte. Alexander Donchenko, Ashot Parvanyan, Rasmus Svane und Andreas Heimann haben 4,5 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Nepo schlägt MVL und steht im Finale

Der 29-jährige Russe Ian Nepomniachtchi hat seine Chance auf die Teilnahme am Kandidatenfinale gewahrt und seinen ärgsten Konkurrenten um diesen Platz im Halbfinale des Grand Prix in Jerusalem geschlagen. Nach seinem gestrigen Sieg hat er heute erneut überzeugt. Der Franzose Maxime Vachier-Lagrave suchte mit einer aggressiven Variante des Gründfeldinders mit 3.h4 und baldigem Bauernopfer seine Chance auf den nötigen Partiegewinn. Im 15. Zug hätte er mit b3 eine gute Option gehabt, aber er entschied sich für 15.Sf4 was weitaus schwächer war und auch im 20.Zug versäumte er eine vielversprechende Fortsetzung. Danach agierte Nepomniachtchi positionell stark und erreichte bald leichten Vorteil und Vachier-Lagrave fügte sich in sein Schicksal und gab Remis, was sein Halbfinal-Aus bedeutete. David Navara und Yi Wei lieferten sich ein interessantes Duell, ebenfalls in einem Grünfeldinder. Wei erreichte bald bequemen Ausgleich und nach einem taktischen Geplänkel erreichte er das bequemere Spiel. Navara musste sich sehr strecken um ein Remis zu erreichen. Die beiden ermitteln morgen den zweiten Finalisten im Tiebreak. Offizielle Seite

Drucken

Frederik Svane holt IM-Norm

Mit einem Sieg in der Schlussrunde über FM Filip Boe Olsen konnte Frederik Svane die erhoffte IM-Norm erfüllen. Dazu genügten ihm 5 Punkte beim Chess House GM-Turnier in Aarhus. Das Turnier wurde vom 20-jährigen Dänen GM Jesper Sondergaard Thybo mit 7 Punkten gewonnen. Den zweiten Platz belegte GM Henrik Danielsen aus Island mit 6,5 Punkten vor dem Polen GM Zbigniev Plakeza mit 5,5. chess24

Drucken

Fide Grand Prix: Nepomniachtchi legt vor

Der Russe Ian Nepomniachtchi hat beim Halbfinale des Fide Grand Prix in Jerusalem seine Chance genutzt und mit den weißen Steinen gegen Maxime Vachier-Lagrave gewonnen. Der Franzose griff ausgerechnet in seinem Lieblingssystem, dem Gründfeld-Inder gleich in der Eröffnung fehl. Es zeigte sich auch schon in seinem Duell beim Grand Chess Tour Finale gegen Liren Ding, dass der Franzose als Supergroßmeister einige Eröffnungslücken hat und sich mehr auf seine Zähigkeit verlässt und oftmals dubiose Systeme spielt. Mit 9...Se3 waren die Engines gar nicht einverstanden und das starke und mächtige Zentrum des Russen sollte sich auch bezahlt machen. Vachier-Lagrave brachte im 21.Zug ein verzweifeltes Figurenopfer, das ihm jedoch keine ausreichende Kompensation gab. Die Partie Yi Wei gegen David Navara verlief völlig ausgeglichen und endete im leistungsgerechten Remis. Offizielle Seite

Drucken

Frauenbundesliga: Baden-Baden nur Remis

Das klar favorisierte Starteam von der OSG Baden-Baden hat in der Frauenbundesliga überraschend einen Punkt liegen gelassen. Kontrahent waren die Rodewischer Schachmiezen, die erfolgreich ihre Krallen zeigten und ein 3:3 erreichten, obwohl jede Gegnerin über einen beträchtlichen Elovorteil verfügte. Diese unerwartete Schwäche des Meisterschaftsfavoriten nutzte Bad Königshofen nach zwei klaren Siegen am vergangenen Wochenende zur Eroberung der Tabellenführung. Gar nicht in Tritt kommt der HSK, dessen Damen bisher nur 3 Mannschaftspunkte gesammelt haben. Offizielle Seite

Drucken

Gajek siegt in Braunau

Der gebürtige Pole IM Radoslaw Gajek, der 2018 zum österreichischen Schachverband wechselte, hat die 14. Auflage des Braunau Opens für sich entschieden. In diesem 5-rundigen Kurzturnier gewann er mit 4 Punkten vor den punktgleichen Stojan Emilov Ivanov aus Bulgarien und dem russischen Großmeister Mikhail Ivanov. Platz vier erreichte der beste deutsche Teilnehmer IM Ferenc Langheinrich mit 3,5 Punkten. chess-results

Drucken

Frederik Svane auf Kurs in Aarhus

Frederik Svane, der erst 15-jährige Bruder von GM Rasmus Svane spielt derzeit das Chess House GM-Turnier im dänischen Aarhus. Mit 2398 Elo hat er bereits IM-Stärke und kann bei diesem 9-rundigen Turnier eine IM-Norm erzielen wenn er 5 Punkte erreicht. In Runde 6 bezwang er den dänischen FM Jacobsen und hat nun 3,5 Punkte. Es führt der isländische GM Henrik Danielsen mit 5 Punkten. chess24

Drucken

Jerusalem: Navara zieht ins Halbfinale

David Navara hat nach einer starken Weißpartie den Russen Dmitry Jakovenko geschlagen und ist als einziger Spieler bisher ins Halbfinale eingezogen. Durch Zugumstellung kam es zu einem Maroczy-System in der Drachenvariante des Sizilianers und die tschechische Nummer Eins hatte von Beginn an alles im Griff und siegte souverän. Im Gegensatz zu gestern lieferten sich Yi Wei und Sergey Karjakin eine spannende Partie, die in einem Remis endete. Kurze und ausgeglichene Partien gab es Dmitry Andreikin gegen Maxime Vachier-Lagrave und Ian Nepomniachtchi und Wesley So. Morgen starten die Tiebreaks. Offizielle Seite

Drucken

Kosteniuk gewinnt Grand Prix in Monaco

Auf der Zielgeraden des Fide Grand Prix in Monaco gab es ein überraschendes Ende. Die Tabellenführerin Aleksandra Goryachkina kassierte eine Schlussrundenniederlage gegen Humpy Koneru, die punktmäßig mit ihr gleichziehen konnte aber die junge Russin noch in der Tabelle überholte. Koneru wurde also Zweite vor Goryachkina mit je 7 Punkten. Die zuletzt überraschende Turniersiegerin mit ebenfalls 7 Punkten heißt Alexandra Kosteniuk, die Elisabeth Pähtz ihre fünfte Niederlage in diesem Turnier beibrachte. Pähtz belegte den vorletzten Platz mit 4 Punkten vor der abgeschlagenen Valentina Gunina, die nur 2 Punkte erreichte. Koneru liegt nun in der Gesamtwertung nach diesem zweiten Grand Prix der Serie in Führung. Offizielle Seite

Drucken

Jerusalem: Viertelfinale startet mit vier Remis

Es waren durchwegs keine aufregenden Partien, die die Viertelfinalpaarungen in Jerusalem boten. Im Schnitt waren es lediglich 18 Züge, die man für die Remisvereinbarung benötigte. Den Vogel in dieser Hinsicht schoss Sergey Karjakin ab, der sich selbst in einem Interview mal als Kämpfer bezeichnet hatte. Er bot mit den weißen Steinen Remis nach 8 Zügen gegen Yi Wei. Ein sehr enttäuschender Tag für die Schachfans in aller Welt! Offizielle Seite

Drucken

Grischuk beim Kandidatenturnier dabei

Nach den bisherigen Ergebnissen beim Fide Grand Prix in Jerusalem steht Alexander Grischuk als Teilnehmer des Kandidatenturniers fest. Der Franzose Vachier-Lagrave hätte sein Duell gegen Topalov ohne Stichkampf gewinnen müssen um noch an Grischuk vorbeizuziehen und Shakhriyar Mamedyarov hat sein Duell gegen Jakovenko verloren und damit seine eigenen Chancen eingebüßt. Ein Platz ist noch zu vergeben. Favorit ist hier Vachier-Lagrave, aber auch Ian Nepomniachtchi und Wesley So haben noch Chancen. 

Drucken

Jerusalem: Giri, Wang und Mamedyarov ausgeschieden

Beim Fide Grand Prix in Jerusalem sind sieben weitere Entscheidungen gefallen. Drei Spieler, die als Favoriten angetreten waren, sind heute ausgeschieden. Shakhriyar Mamedyarov scheiterte am Russen Dmitry Jakovenko nach aufregenden Partien mit 2,5:3,5. Der stets sehr bescheiden auftretende David Navara siegte gegen den großen Sieger von Isle of Man Hao Wang verdient mit 4,5:3,5. Der Chinese Yi Wei hat ebenfalls eine Eloriesen ausgeschaltet, nämlich Anish Giri mit 2,5:1,5 nach ungewöhnlicher Eröffnung. Ian Nepomniachtchi wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang den ehemaligen Vizeweltmeister Boris Gelfand mit 3:1. Maxime Vachier-Lagrave konnte sich mit dem gleichen Ergebnis gegen Veselin Topalov durchsetzen, dessen Stärke sicherlich nicht im Schnellschachmodus liegt. Dmitry Andreikin gewann gegen Radoslaw Wojtaszek im Duell der Gleichstarken nach Elo mit 2,5:1,5. Im längsten Duell konnte sich Sergey Karjakin in der Armageddon-Partie durchsetzen, weil ihm auch in der letzten Partie ein Remis genügte. Alle Partien endeten hier mit Remis. Es kommt nun zu folgenden Viertelfinal-Paarungen: Vachier-Lagrave - Andreikin, So - Nepomniachtchi, Karjakin - Wei, Jakovenko - Navara. Offizielle Seite

Drucken

Monaco: Pähtz schlägt Koneru

Nach einer sehr starken Leistung in Runde 9 des Fide Grand Prix in Monaco hat Elisabeth Pähtz mit den schwarzen Steinen Humpy Koneru geschlagen und ihr Punktekonto jetzt auf 3,5 aufgestockt. Tabellenführerin mit einem ganzen Zähler Vorsprung ist Aleksandra Goryachkina mit 6,5 Punkten, die heute Remis gegen Mariya Muzychuk spielte. Den zweiten Tagessieg schaffte Nana Dzagnidze mit Schwarz gegen Valentina Gunina, die immer noch bei 1 Punkt steht und absolut abgeschlagen Letzte ist. Offizielle Seite

Drucken

Fide Grand Prix in Jerusalem

Die letzte Etappe der Fide Grand Prix Serie findet aktuell in Jerusalem statt und hat heute nach der zweiten klassischen Partie einen Viertelfinalisten gefunden, nämlich den US-Amerikaner und amtierenden FischerRandom-Schach-Weltmeister Wesley So. Er schlug den Chinesen Yu Yangyi mit den weißen Steinen nach überzeugender Leistung. Alle anderen Partien endeten mit Remis, wobei David Navara klar auf Gewinn stand gegen Wang Hao, aber er versäumte es die Gewinnfortsetzungen zu finden und die Stellung mit teilweise 2 Mehrbauern versandete im Remis. Es werden noch zwei Plätze für das Kandidatenturnier vergeben. Offizielle Seite

Drucken

Erstellt: Donnerstag, 12. Dezember 2019