Tata Steel India Blitz: Erigaisi triumphiert

Arjun Erigaisi ist der überragende Akteur des Tata Steel Chess Rapid&Blitz. Während er beim Rapid den zweiten Platz hinter Nihal belegt hatte, so triumphierte er im Blitzturnier mit überragenden 12,5 Punkten aus 18 Runden und einem ganzen Zähler vor Hikaru Nakamura. Den dritten Platz belegte Shakhriyar Mamedyarov mit 9,5 Punkten. Beim Damenturnier überragte die Schwester von Praggnanandhaa Rameshbabu, nämlich Vaishali Rameshbabu mit 13,5 Punkten vor Mariya Muzychuk mit 12 und Dronavalli Harika mit 11 Punkten. Offizielle Seite chess-results

Elisabeth Pähtz ist GM

Es war ein zähres Ringen und endlich hat sich der Einsatz des deutschen Schachbundes für Elisabeth Pähtz gelohnt. Der Weltchachverband FIDE hat Elisabeth Pähtz den Großmeistertitel verliehen. Sie ist damit weltweit in der Geschichte des Schachs die 40. Frau überhaupt, die diesen Titel verliehen bekommen hat. Über viele Jahre wurde Elisabeth Pähtz in die Irre geführt im Glauben es wäre nur noch eine Norm für den GM-Titel nötig. Formal ist es so, dass sie die Voraussetzungen tatsächlich nicht erfüllt hat, aber sie kann nichts für die Fehler von Offiziellen der FIDE und so schlug der Fidepräsident Dvorkovich vor Elisabeth Pähtz den Titel zu verleihen und so geschah es zur Freude des Deutschen Schachbundes und zur Freude von Elisabeth Pähtz. Offizielle Seite

El Llobregat Open: Niemann, Blübaum und Aditya führen

Der US-Amerikaner Hans Niemann, die deutsche Nummer Zwei und amtierender Europameister Matthias Blübaum sowie Mittal Aditya aus Indien zeigen große Form beim sehr gut besetzten Open in Sant Boi de Llobregat, bei dem der Sieger 10 000 Euro erhält. Alle drei Spitzenreiter haben 4,5 Punkte aus den bisherigen 5 Runden sammeln können und die Gegnerschaft konnte sich sehen lassen. Nach dem Schwarzsieg über GM Gupra Sankalp aus Indien hat Blübaum eine Eloperformance von 2825 erspielt und trifft nun in Runde 6 auf Hans Moke Niemann, der durch die Betrugs-Anschuldigungen von Weltmeister Magnus Carlsen weltberühmt geworden war. Bisher zeigte Blübaum brillante Verteidigungs- und Rechenleistungen. chess-results

WM-Kandidatenturnier der Frauen: Goryachkina und Tan im Halbfinale

Aleksandra Goryachkina hat sich im konnte die Führung gegen Alexandra Kosteniuk in der vierten Partie des Viertelfinals des Kandidatenfinales behaupten und steht nach dem 2,5:1,5 im Halbfinale. Ihre Gegnerin wird etwas überraschend Zhongyi Tan sein, die die favorisierte Kateryna Lagno nach dem 2:2 nach vier Partien im Tiebreak mit 2,5:1,5 zum Gesamtergebnis von 4,5:3,5 besiegen konnte. Am morgigen Dienstag bestreiten die beiden Siegerinnen das Halbfinale. Die Spielerin, die sich durchsetzt wird dann das Kandidatenfinale, das mit 110 000 Euro Preisgeld ausgeschrieben ist, gegen Tingjie Lei bestreiten und dabei wird die Herausforderin von Weltmeisterin Wenjun Ju ermittelt. Im Offizielle Seite

WM-Kandidatenturnier der Frauen:

Das Kandidatenturnier der Frauen des Pools B wurde vor wenigen Tagen in der usbekischen Stadt Xiva gestartet und heute in der dritten Runde gab es die ersten entschiedene Partie. Aleksandra Goryachkina (Russland) gewann mit Schwarz in einer dramatischen Partie gegen Alexandra Kosteniuk (Russland) in einer italienischen Partie. Die Ex-Weltmeisterin verdarb ihre Stellung mit 28.Kh2 statt mit e5 zu reagieren. Danach erhielt Goryachkina die Möglichkeit zum Damentausch und erhielt ein besseres Endspiel, das sie sicher gewinnen konnte. Es steht nun 2:1 für Goryachkina. Im zweiten Duell steht es 1,5:1,5 zwischen der Chinesin Zhongyi Tan und der Russin Kateryna Lagno. chess

El Llobregat Open mit starker Besetzung

10 000 Euro gibt es für den Turniersieger des derzeit laufenden hervorragend besetzten El Llobregat Opens in Sant Boi de Llobregat (Spanien). Nicht nur der nach dem Skandal mit Magnus Carlsen weltbekannte Hans Niemann und die Nummer Eins der Setzliste Francisco Vallejo Pons sondern auch die starken deutschen Großmeister Matthias Blübaum, Alexander Donchenko, Rasmus und Frederik Svane treten in 9 Runden an. In der Setzliste war zu sehen, dass Lev Yankelevich (Münchener SC von 1836) beim vergangenen Fide-Kongress den Großmeistertitel erhalten hat, was von den Medien bisher nicht bekannt gemacht wurde. Wir gratulieren! chess-results

Ushenina gewinnt Tata Steel India Rapid

Die Urkainerin Anna Ushenina, Weltmeisterin von 2012 hat das Tata Steel India Rapidturnier in Kalkutta im Tiebreak gegen die Georgierin Nana Dzagnidze gewonnen. Beide Kontrahentinnen waren am Ende mit je 6,5 Punkten an der Tabellenspitze. Im Tiebreak erwies sich Ushenina als die Stärkere an diesem Tag und gewann mit 2:0. Den dritten Platz belegte die Inderin Dronavalli Harika mit 5,5 Punkten. chess24 




Sarin Nihal gewinnt Tata Steel Rapid

Sarin NIhal hat trotz einer Schlussrundenniederlage gegen seinen Landsmann Arjun Erigaisi das Tata Steel India Rapidturnier mit 6,5 Punkten aus 9 Runden gewonnen. Erigaisi, der 6 Punkte geholt hat war auch der einzige Konkurrent für Nihal, denn ab Platz 3 (Santosh Vidit Gujrathi) gibt es Spieler die lediglich 50 % der Punkte geholt haben. Hinter Vidit platzierten sich punktgleich Nakamura, Gukesh, Mamedyarov und Absusattorov. Morgen folgt der Start des Tata Steel India Blitzturniers. chess24

Carlsen deklassiert das ganze Feld beim Dodgy Invitational

Magnus Carlsen scheint in der Form seines Lebens zu sein und genau in der Phase in der er das Hans-Niemann-Problem hat und bald freiwillig seinen WM-Titel verlieren wird. Beim Finale des Dodgy Invitational schlug er Daniil Dubov so wie er seine vorherigen Gegner geschlagen hat, nämlich absolut souverän und deutlich. Er verlor keine einzige Partie gegen Dubov und gewann sicher mit 6,5:1,5. Das Preisgeld von lediglich 5000 Euro für den Turniersieg dürfte absolute Nebensache für Carlsen sein. chess24 




Tata Steel India Rapid: Nihal und Dzagnidze führen

Das Tata Steel Rapid-Turnier hat einen völlig anderen Tag als gestern erlebt. Der bisher führende Shakhriyar Mamedyarov war indisponiert und holte aus drei Partien nur ein Remis. Er blieb aber damit auf dem geteilten zweiten Rang mit 3,5 Punkten, punktgleich mit Arjun Erigaisi. Es führt als einziger Ungeschlagener Sarin Nihal mit 4,5 Punkten. Einen guten Tag hatte Hikaru Nakamura nach dem katastrophalen Start gestern. Er holte heute 2,5 Punkte und hat nun 3 Punkte. Bei den Damen führt Nana Dzagnidze mit 4,5 Punkten, gefolgt von Humpy Koneru, Mariya Muzychuk, Anna Ushenina und Vaishali Rameshbabu. chess24

Mr Dodgy Invitational: Finale Carlsen-Dubov

Magnus Carlsen pflügt durchs Feld und hat beim Halbfinale des Mr Dodgy Invitational auch Samuel Sevian mit einem überragenden 7:1 vom Brett gefegt. Ein unfassbares Comeback in seinem Duell gegen Alexander Grischuk schaffte Daniil Dubov gegen seinen guten Schachfreund. Grischuk startete famos und ging mit 3:0 in Führung, doch dann folgten 5 Siege für Dubov und 3 Remis, was letztlich zu einem 7:5 führte. So kommt es also zum Finale zwischen Magnus Carlsen und seinem Sekundanten von der letzten WM Daniil Dubov. chess24

Mr Dodgy Invitational: Die Halbfinals stehen

Die Viertelfinal-Duelle beim Internetturnier Mr Dodgy Invitational sind gespielt und die Favoriten haben sich jeweils durchgesetzt. Weltmeister Magnus Carlsen schlug Kirill Shevchenko mit 7:4 obwohl er zwischendrin drei Niederlagen in Folge wegzustecken hatte. Samuel Sevian gewann gegen Jordan van Foreest mit 6,5:4,5 und Alexander Grischuk gegen Alan Pichot mit 7:4. Einen sehr spannenden Kampf gab es in Daniil Dubov, der Rauf Mamedov mit einem knappen 7:6 niederringen konnte. Es kommt nun zu den Halbfinals Carlsen-Sevian und Dubov-Grischuk. chess24

Tata Steel India: Rapid&Blitz

Der kreative Taktiker Shakhriyar Mamedyarov hat wieder einmal seine Unberechenbarkeit gezeigt. Einmal hop und einmal top. Beim heute begonnenen Tata Steel India Rapid Einladungsturnier war und ist er top nach den ersten drei Runden. Es wird mit 25 Minuten Bedenkzeit + 10 Sekunden pro Zug gespielt. Mamedyarov gewann alle drei Partien gegen Gukesh, Sethuraman und gegen Wesley So. Auf Platz zwei und drei mit je 2 Punkten stehen derzeit Arjun Erigaisi und Sarin Nihal. Turnierfavorit Hikaru Nakamura findet sich auf dem letzten Platz gemeinsam mit Sethuraman bei nur einem halben Punkt wieder. Im Damenturnier führt Nana Dzagnidze mit perfekter Punkteausbeute vor Humpy Koneru, Anna Ushenina, Mariya Muzychuk und Dronavalli Harika mit jeweils 2 Punkten. Offizielle Seite 

Mr Dodgy Invitational Knock Out

Vincent Keymer, die deutsche Nummer Eins hatte sich für das Knockout Internetturnier Dodgy Invitational qualifiziert, was schon einen Erfolg darstellt. Heute schied er leider gegen einen sehr gut aufgelegten Samuel Sevian aus den USA mit einem 4:7 aus. Die weiteren Ergebnisse des Achtelfinals waren: Magnus Carlsen-Salem 7:0, Kirill Shevchenko-Luis Paulo Supi 7:6, Jordan van Foreest-Jorge Cori 6,5:2,5, Daniil Dubov-Pavel Eljanov 6,5:1,5, Maxime Lagarde-Rauf Mamedov 2,5:6,5, Andrew Tang-Alexander Grischuk 6:7 und Alan Pichot-Muhammat Muradli 7:2. Der Sieger des Turniers erhält 5000 Dollar. chess24

Schachbundesliga: Spitzenteams weiter siegreich

Der amtierende Deutsche Meister Baden-Baden hat heute einen sehr knappen 4,5:3,5-Arbeitssieg gegen Aufsteiger Kirchweyhe geschafft. Die aus Serben und Kroaten bestehende Truppe von Kirchweyhe ist eine sehr homogene Mannschaft und allein Rustam Kasimdzhanov konnte den Abwehrriegel knacken und wurde zum Matchwinner mit seinem Partiegewinn über GM Stevic. Solingen marschiert ebenfalls weiter und gewann gegen den Münchener SC trotz einer Niederlage von Harikrishna gegen Jones am Spitzenbrett mit 5:3. Ganz souverän ging der dritte noch verlustpunktfreie Schachclub Viernheim zu Werke. Das Team siegte mit 6,5:1,5 gegen Bayern München. Einen Favoritensieg feierte auch Bremen mit 5,5:2,5 gegen Schönaich. Deizisau wies den nicht zu unterschätzenden Aufsteiger Remagen Sinzig mit 5:3 in die Schranken. Eine überraschende 3:5-Niederlage kassierte der favorisierte Hamburger SK gegen Dresden. Überragend spielt der tschechische GM Michalik, der nun 4,5 Punkte aus 5 Partien gesammelt hat und Rasmus Svane schlug. Einen wichtigen Außenseitersieg errangen die Schachfreunde Berlin gegen Kiel mit 4,5:3,5 und schließlich gelang Mülheim Nord einen in dieser Höhe nicht erwarteten 6,5:1,5-Sieg über Aufsteiger Deggendorf. Offizielle Seite

Schachbundesliga: Viermal 4:4

Es war eine sehr umkämpfte dritte Runde in der Schachbundesliga. Das zeigt die seltene Tatsache, dass vier Mannschaftskämpfe mit 4:4 endeten. Das traf auf folgende Duell zu: Mülheim Nord-Münchner SC, Bayern München-Remagen Sinzig, USV TU Dresden-SK Doppelbauer Turm Kiel und SF Berlin gegen Hamburger SK. Die Spitzenpaarung war aber Deizisau gegen Viernheim und David Anton Gujarro war der Matchwinner zum 4,5:3,5 für die Viernheimer. Das gleiche knappe Ergebnis gab es beim Sieg von Solingen gegen den überraschend starken Aufsteiger Deggendorf. Hier war es van Wely, der den einzigen Sieg schaffte. Für das klarste Ergebnis sorgte wieder mal der amtierende Meister Baden-Baden beim starken 6:2-Erfolg gegen Bremen. Kirchweyhe konnte einen 5:3-Sieg gegen Schonaich einfahren. Die Tabelle ist noch etwas schief, weil einige Teams die 7. Runde vorgezogen hatten. Ohne Verlustpunkt sind noch Solingen, Viernheim und Baden-Baden. chess24

China ist Mannschafts-Weltmeister

Es war ein neues Format und nicht alle Teams konnten ihre Stars aufbieten. Das alles mögen Gründe sein, warum eigentlich das B-Team Chinas diese Mannschafts-Weltmeisterschaft in Jerusalem gewinnen konnte, aber das soll keineswegs die tolle Leistung des Teams aus dem Reich der Mitte schmälern. Wer das aufstrebende Schachland Usbekistan im Finale zweimal je 2,5:1,5 ohne Niederlage bezwingt ist zweifellos der verdiente Weltmeister. Den dritten Platz belegte Spanien nach drei Duellen gegen Indien mit 2:2, 2:2 und einem 3:1. Offizielle Seite

Senioren-WM: Dr. Nunn und Sturua holen die Titel

Die Seniorenweltmeisterschaften in Assisi (Italien) sind ab heute Geschichte. Es kommt nicht so oft vor, dass die Favoriten dann auch tatsächlich die Titel holen, aber diesmal war es so, allerdings nach sehr spannendem Verlauf. Der Seniorenweltmeister von 2014 in der Ü50-Kategorie GM Zurab Sturua aus Georgien schlug diesmal erneut zu und gewann mit 8,5 Punkten aus anstrengenden 11 Runden punktgleich vor dem Litauer GM Maxim Novikov. Den dritten Platz holte sich GM Ivan Morovic Fernandez mit 8 Punkten. Die gleiche Punktezahl holte auch der beste Deutsche GM Klaus Bischoff auf dem 5. Platz. GM Frank Holzke war toll gestartet, gewann aber in den letzten 5 Runden keine Partie mehr und wurde Achter mit 7,5 Punkten. In der Ü65-Klasse konnte Dr. John Nunn aus England einen verdienten Sieg mit 9 Punkten feiern, allerdings am Ende glücklich und mit Schützenhilfe, denn der bis zur Vorschlussrunde führende Däne GM Jens Kristiansen kassierte noch eine Niederlage. Den zweiten Platz holte GM Jose Luis Fernandez Garcia mit 8,5 vor dem punktgleichen Franzosen GM Nikolay Legky. GM Rainer Knaak belegte Rang 7 mit 7,5 Punkten. Den Titel bei den Damen in der Ü50 holte WGM Elvira Berend aus Luxemburg mit starken 7,5 Punkten und in der Ü65 wie könnte es anders sein die mittlerweile 81-jährige Ex-Weltmeisterin GM Nona Gaprindashvili mit 7 Punkten. Offizielle Seite 




Senioren-WM: GM Sturua und GM Kristiansen führen

Die Senioren-Weltmeisterschaften stehen vor ihrer letzten Runde. Der lange Zeit führende klare Favorit in der Ü65-Kategorie GM John Nunn musste gegen den dänischen GM Jens Kristiansen eine Niederlage einstecken und wurde von diesem überflügelt. Der Däne hat mit 8,5 Punkten einen halben Zähler Vorsprung auf Nunn. Bester Deutscher ist hier GM Rainer Knaak mit 7 Punkten und Platz 9. In der Ü50-Kategorie führt der georgische Großmeister Zurab Sturua, der bereits 2014 Seniorenweltmeister geworden war. Er hat 8 Punkte und liegt mit GM Ivan Morovic Fernandez aus Chile vorne. Chancen auf einen Medaillenplatz hat noch GM Klaus Bischoff mit 7,5 Punkten. chess-results

Schachbundesliga heute: Vorgezogene Runde 7

Die deutsche Schachbundesliga ist heute schon aktiv mit einigen Duellen, denn die 7. Runde wurde vorgezogen, aber nicht alle Teams sind beteiligt. So spielt Baden-Baden erst später gegen Schönaich. Hintergrund dürfte die Kostenersparnis sein. Einen vorher schon gespielter Mannschaftskampf konnte der Münchener SC 1836 gegen Neuling SV Deggendorf mit 5,5:2,5 für sich entscheiden. Einen knappen 5:3-Erfolg konnte Deizisau gegen Bayern München feiern dank den beiden letzten mit Dautov und Kozak stark besetzten Brettern. Einen überragenden und sicher nicht erwarteten 6:2-Sieg schaffte Kirchweyhe gegen Bremen. Das serbokroatisch sprechende Team bildet offensichlich eine sehr kompakte hochmotivierte Truppe. Zwischen Dresden und den SF Berlin gab es das einzige 4:4-Unentschieden und schließlich konnte sich das favorisierte Solingen mit 5:3 gegen Mülheim Nord durchsetzen.




Vincent Keymer beim Eliteturnier Wijk aan Zee 2023

Großartige Neuigkeiten für alle deutschen Schachfreunde! Vincent Keymer, die klare deutsche Nummer Eins, ist Teilnehmer des als "Wimbledon des Schachs" bekannten Superturniers Tatasteel Chess in Wijk aan Zee in den Niederlanden sein. Ohne zu übertreiben verkünden die Veranstalter zurecht, dass es das stärkste jemals ausgerichtete Turnier in der langen Tradition von Wijk aan Zee sein wird. Underdog des Turniers ist Praggnanandhaa Rameshabu und Topfavorit ist wie immer der Weltmeister Magnus Carlsen. Nummer zwei und drei der Setzliste sind Liren Ding und Fabiano Caruana. Geheimfavorit könnte auch der Usbeke Nodirbek Abdusattorv sein, der vielfach gezeigt hat, dass er keinerlei Angst vor großen Namen hat und Jeden schlagen kann und will. Für Vincent Keymer stellt die Teilnahme an diesem Turnier das bisherige Highlight seiner noch jungen und doch schon tollen Karriere dar. Offizielle Seite

Mannschafts-WM in Israel

Die Mannschafts-WM in Jerusalem zeigt einmal mehr, dass die junge Generation unaufhaltsam auf dem Vormarsch ist. In den beiden Pools der Vorrunde hatten sich jeweils 4 Mannschaften für das Viertelfinale qualifiziert. In Pool A waren dies in der Reihenfolge ihrer Platzierungen China, Frankreich, Spanien und die Ukraine. In Pool B waren es Usbekistan, Aserbaidschan, Indien und Polen. Im Viertelfinale schaltete China Polen mit den knappen und umkämpften Ergebnissen 2,5:1,5 und 2:2 aus. Die Spanier überraschten die Aserbaidschaner mit einem kompakten Auftritt und setzten sich mit 2:2 und 2,5:,1,5 durch. Am überzeugensten war einmal mehr das junge Team aus Usbekistan, dem Schach-Olympiasieger. Die Shootingstars schlugen die Ukraine zweimal und zwar mit 3:1 und 2,5:1,5. Am spannendsten verlief der Kampf zwischen Indien und Frankreich. Nach einem 3:1 und 1:3 musste ein drittes Duell entscheiden. Das indische Team siegte mit 2,5:1,5. Im Halbfinale heißen die Duelle Spanien-China und Usbekistan-Indien. Offizielle Seite 




Carlsen überlegener Sieger der Meltwater Champions Chess Tour Finals

Weltmeister Magnus Carlsen hat es wieder einmal allen gezeigt, wer der beste Schachspieler der Welt ist. Bei den Meltwater Champions Chess Tour Finals in San Francisco hat er souverän mit sage und schreibe 20 Zählern und 7 Punkten Vorsprung triumphiert. Den zweiten Platz holte ich der nahezu immer solide und starke Wesley So (USA) mit 13 Punkten vor Quang Liem Le aus Vietnam mit 11 Punkten. Dahinter folgt Jan-Krzysztof Duda mit 10 Punkten vor den punktgleichen indischen Jungstars Praggnanandhaa Rameshbabu und Arjun Erigaisi mit je 9 Punkten. Shakhriyar Mamedyarov und Anish Giri enttäuschten ihre Fans mit nur je 6 Punkten. chess24 Offizielle Seite

Fide-Mannschafts-WM: China und USA führen

Die Fide-Mannschaftsmeisterschaft wird diesmal in Jerusalem (Israel) und in einem ungewöhnlichen Format ausgetragen. Die Bedenkzeit ist verkürzt und beträgt nur 45 Minuten für die ganze Partie plus 10 Sekunden pro Zug. Die Weltmeisterschaft ist zunächst in zwei Gruppen eingeteilt. In Pool A spielen China, das eigentlich eine B-Auswahl ohne die Stars ist, Niederlande, Frankreich, Südafrika, Ukraine und Spanien. In Pool B sind Indien, Polen, USA, Aserbaidschan, Usbekistan und das Gastgeberland Israel. In Pool A führt China mit 4 souveränen Siegen und bereits mit 3 Punkten Vorsprung, was doch überrascht. In Pool B sind es einmal mehr die jungen starken Usbeken, die sogar ohne ihren Superstar Abdusattorov antreten, die für Furore sorgen. Sie führen mit einem Zähler Vorsprung. Die USA mit Hans Niemann am Spitzenbrett sind gar Letzter, doch auch sie sind ohne Stars angereist, was beweist, dass das Turnier nicht den Stellenwert genießt, den es wohl verdient. chess24 Offizielle Seite 




Matthias Blübaum Deutscher Internetmeister

Das laufende Jahr 2022 ist definitiv das Jahr des amtierenden Europameisters Matthias Blübaum. Er eilte von Erfolg zu Erfolg und nun ist er auch noch deutscher Internetmeister geworden. Die Besetzung war sehr stark und fast die ganze Elite des deutschen Schachs kreuzte die Klingen. 14 Teilnehmer kämpften in 13 Runden gegeneinander und am Ende standen Matthias Blübaum und Dmitrij Kollars mit überragenden 10 Punkten an der Spitze des Feldes. Die Regeln besagten, dass ein Stichkampf die Titelvergabe entscheiden musste. Blübaum gewann etwas glücklich mit 1,5:0,5. Den dritten Platz holte sich Rasmus Svane mit 9,5 Punkten. Turnierfavorit Vincent Keymer musste insgesamt 4 Niederlagen einstecken und kam auf den 6. Platz mit 7,5 Punkten. schachbund